Perverse MILF fickt an ungewöhnlichen Orten

Perverse MILF sucht Outdoorsex Lover

Keine Lust mehr auf naive Jungfrauen, die zu blöd zum vögeln sind ? Auch keine Lust mehr auf Amateurinnen, die kaum wissen, was sie da mit deinem Schwanz tun sollen? Dann bist du hie genau richtig, denn diese perverse Milf hat Lust es dir so richtig zu besorgen und du kannst beruhigt sein, die reife Dame weiß nämlich ganz genau, was sie tut.

In die Jahre mag ihr Körper ja ein wenig gekommen sein, trotzdem weiß die alte Schlampe ganz genau, wo der Hammer hängt, kontaktiere sie schnell und sei der erste, der bei ihr landen kann.

perverse MILF

Dann wird sie sich mit dir an einen besonders dreckigen Ort begeben wo sie dann anfangen wird , dich nach allen Regeln zu verwöhnen, je nach Vorliebe ist die perverse Milf bereit, einiges auszuprobieren, man hat aber schon öfters gehört, dass die Schlampe besonders gerne Schwänze lutscht, beim Thema Oralsex soll die gute wohl eine wahre Offenbarung sein, warum also nicht mal ausprobieren ?

Die gierige Fickfotze macht auf jeden Fall sowohl Mund als auch Beine breit, wird auf dir reiten und auch sonst zu kaum etwas nein sagen. Der Vorteil bei versaut perversen Milfs ist eben, dass sie genau weiß, worauf es ankommt, sie reitet dich wie einen Profi und mit Sicherheit wird sie auch nicht entsetzt aufschreien, wenn man sie mal richtig schön von hinten stößt.

Anal in den Kanal, sind wir mal ehrlich, steht da nicht jede Frau insgeheim drauf ? Auf jeden Fall dieses Bückstück, also melde dich schnell bei unserer Datingseite an, komm mit der perversen Milf ins Gespräch und komm später zwischen ihren prallen Titten. Auch hat man munkeln hören, dass die runzlige Hure gerne auf Bahnhofstoiletten vögelt, wer es mag und sogar Lust bekommt, wenn man sich die perverse Milf jetzt im Halbdunkel in einem engen Raum vorstellt.

Wer da einen hoch kriegt und Lust hat, ihr mal schön die enge Muschi zu dehnen, sollte jetzt definitiv handeln und sich die mature Schlampe klarmachen, sie wartet schließlich schon tropfend auf deinen harten Schwanz.

perverse MILF

Reife Fotze sucht geile Viagra-Schwänze zum Entsaften

MILF sucht Ficktreffen in Frankfurt

Suche geilen Viagrahengst der mich solange durchfickt bis ich nicht mehr kann. Ich möchte mal hemmungslos solange gefickt werden bis meine Möse trocken ist wie altes Brot. Wenn Du Ficken kannst wie ein Hengst dann schick mir ein Schwanzfoto und deine Whatsapp. Wichtig ist aber das Du Viagra hast 😉

MILF sucht Ihn

Mutter und Tochter hart durchgefickt – eine wahres Erlebnis …

Hallo meine lieben Leser. Ihr kennt mich garantiert schon. Ich bin es wieder euer Freaky – Omaversteher und Omabeglücker aus Leidenschaft. Wie ihr bestimmt schon wisst, stehe ich auf reife Frauen. Bevorzugt habe ich Omas ab einem Alter von 50 Jahren. Ich stehe einfach auf die reifen Dinger mit ihren weichen hängenden Omatitten und ihren faltigen Ärschen. Doch leider ist es nicht immer so einfach eine neue fickbereite Oma zum ficken zu finden. Vor allem, wenn man mal wieder viel Druck in den Eiern hat ist es mist, wenn keine alte Fickfotze zur Verfügung steht. Aber das hält mich nicht ab. Wie ihr wisst ficke einfach alles, was entweder trocken ist wie altes Brot oder dauerfeucht und eng ist. So ist es auch dazu gekommen, dass ich im Internet bei einer Community eine wirklich geile und perverse Familie kennenlernen konnte. Als ich gesehen habe auf was die Mutter und die Tochter stehen, musste ich sie einfach anschreiben. Ich konnte einfach nicht anders. Denn, sie machen einfach alles und lassen auch alles mit sich machen. Der Gedanke eine Mutter und ihre Tochter zur gleichen Zeit zu ficken hat schon was perverses. Aber jetzt will ich euch mal nicht länger mit meinen Vorlieben langweilen. Ich will euch lieber einmal erzählen, wie es dazu gekommen ist, dass ich beide ficken und ihnen tief in die Fotzen spritzen konnte. Wie gesagt, es fing alles damit an, dass ich sie in einer Amateur Community gesehen habe. Klar habe ich sie sofort angeschrieben. Denn ich hatte enormen Druck und hatte zu der Zeit schon lange nicht mehr gefickt.

Zum Glück hat die Mutter mir auch gleich zurück geschrieben. Sie wollte mich jedoch erst einmal näher kennenlernen und sich leider nicht sofort mit mir treffen. Sie wollte von meinen Vorlieben erfahren und was ich am liebsten beim Ficken mache. Also habe ich ihr alles erzählt. Am Anfang war sie nicht gerade begeistert, als ich ihr schrieb, dass ich es zwar lieber mit Omas treibe, aber eine Ausnahme mache, wenn sie die kleine hübsche mit zum Ficken bringt und ich es beiden besorgen kann. Sie wollte unbedingt, dass ihr Mann dabei ist. Ich habe mich breitschlagen lassen und ein Treffen mit ihnen ausgemacht. Mal wieder an einem neutralen Ort. An einem Samstagnachmittag hatten wir uns in einem Park bei mir in der Nähe getroffen. Ich hatte echt Glück. Denn diese geile Familie kommt auch aus der Stadt in der ich zur Zeit wohne. Ich saß schon bestimmt 15 Minuten vor ihnen auf der Bank an der wir uns treffen wollten. Als ich sie sah war ich hin und weg. Die Mutter sah echt gut aus. Man konnte sehen, dass sie reif war. Ihre Titten hingen schon ein wenig. Aber die Tochter war der Hammer. Sie war gerade erst 18 Jahre alt. So sagte sie es mir zumindest. Ein Bildhübsches Luder, dass es verdient hat hart gefickt zu werden. Den Mann und Vater beachtete ich nicht weiter. Er war mir egal. Ihn wollte ich ja nicht ficken. Wir unterhielten und ein wenig und machten uns aus, wie alles ablaufen wird. Als alles geklärt war, sind wir zu ihnen gegangen. Bei ihnen angekommen machten wir es uns erst einmal im Wohnzimmer gemütlich. Wir zogen das Sofa aus und fingen an uns langsam zu nähern. Was mich nur ein wenig genervt hatte war der Mann, der ja unbedingt dabei sein musste und sollte. Er wollte und sollte alles beobachten, damit er eingreifen kann, wenn die beiden Weiber das verlangen. So recht war es mir nicht. Denn ich wusste genau, dass ich mich nicht fallen lassen kann.
Vor allem, weil ich dann immer im Hinterkopf habe, dass er kommt und mich von seinen beiden Weibern zieht. Irgendwie muss er das gemerkt haben. Denn, er kam auf mich zu und machte mir ein Angebot. Er sagte mir, dass er extrem darauf steht, wenn er gefesselt wird und zusehen muss. Dabei geht ihm einer ab, weil er nicht eingreifen kann, auch wenn es seine Frauen wollen.

Das gefiel mir. Damit konnte ich mich arrangieren. Seine beiden Damen waren nicht gerade davon überzeugt. Sie haben aber im Endeffekt doch eingewilligt. Was sollte schon passieren. Ich steche die beiden ja nicht ab. Ich verhaue sie höchstens mit meiner dicken langen Fleischpeitsche und das überall und in allen Löchern. Was ich auch getan hatte. Aber das kommt noch. Wir haben uns also bereit gemacht. Der Vater hatte sich als ersten nackt ausgezogen und sich auf den Stuhl in der Ecke gesetzt, damit er alles sehen kann. Leider durfte ich ihnen nicht fesseln. Denn die Schnüre hätte ich so fest gezogen, dass er nichts mehr hätte machen können. Er wäre nicht mal mehr an seinen Schwanz zum Wichsen gekommen. Leider durfte ich nicht. Aber ich war schon einmal beruhigt, dass er nur zusehen konnte. Was er mit seinem Schwanz machte war mir egal. Mit den beiden Ludern habe ich mich dann auf das Bett gesetzt. Die geilen schlaffen und reifen Titten von der Hausfrau habe ich zuerst schön geknetet. Die waren richtig schön weich und haben sich wunderbar angefühlt. Das junge und heiße Teen hat mir in der Zeit meinen Schwanz gewichst und geblasen. Sie nahm meinen Prügel tief in den Mund und leckte genüsslich über meine Eichel. Ein Gefühl kann ich euch sagen. So ein junges Luder hatte ich noch nie an meinem Schwanz. Lange hatte ich es auch nicht ausgehalten. Ich wollte ficken. Ich wollte es den beiden Schlampen besorgen. Jedoch nicht nur einmal ich wollte mindestens drei Mal in ihre Löcher spritzen.

Als erstes habe ich mich um das junge Luder gekümmert. Ich zog sie hoch und drehte sie auf den Bauch. Unter ihren Bauch habe ich ein Kissen gelegt, damit ihr kleiner straffer Arsch schon in die Höhe ragt und ich besser an die kleine Fotze kommen kann. Ihr hättet mal hören sollen, wie sie gewimmert hatte, als ich ihr mit einem mal meinen fetten Lümmel in die trockene Mösen gerammt hatte. Ich weiß noch genau, wie das Gesicht des Vaters aussah. Damit hätte er nämlich nicht gerechnet. Ich fickte das junge Luder richtig durch. Die war vielleicht eng. Aber irgendwie gefiel es mir. Nach ein paar Minuten bin ich gekommen und habe ihr tief in die Möse gespritzt. Doch, wie sollte es weiter gehen. Das reife alte Luder wollte ich ja auch noch ficken. Aber gleich im Anschluss ging es leider nicht. Außerdem wollte ich auch nicht noch einmal in meine eigene Wichse ficken, wenn ich das junge Ding noch einmal durchnehme. Da kam mir die Idee. Der Alte wollte doch alles mit ansehen. Ich band ihn mit ein. Ich sagte dem Teen, dass immer noch extrem fertig aussah und kaum ihre Beine zusammen bekommen konnte, sie solle den Stuhl mit dem Vater darauf näher an das Bett ziehen. Im Anschluss sollte sie sich genau vor das Gesicht ihres Vaters mit gespreizten Beinen legen und sich die kleine gefickte Fotze auslecken lassen. Sie weigerte sich.
Doch als ich etwas lauter wurde machte sie, was sie sollte. Als ich das sah, wurde ich wieder richtig geil. Ich konnte genau sehen, wie der Alte seiner Tochter die Fotze leckte und dabei meine Wichse schluckte. Ich nahm mir in der Zwischenzeit die Mutter vor. Zuerst musste sie den Fotzensaft ihrer Tochter von meinem Prügel lutschen und ihn schön groß wichsen.

Erst dann sollte sie gefickt werden. Nur, von ihr wollte ich mich ficken lassen. Wenn mir die alten schlaffen Titten um den Kopf baumeln, werde ich noch einmal so geil und kann mich kaum noch zurück halten. Sie liebte es zu reiten. Das konnte ich spüren. Wie sie mich zurecht ritt war der Hammer. Meine Hände hatte ich dabei die ganze Zeit an dem schönen weichen alten Arsch. Und drückte sie immer wieder bis zum Anschlag auf mich. Ihre Titten baumelten mir genau vor meinen Augen. Bei ihr ging es noch schneller. Zumindest kam es mir so vor. Ich kam erneut. Ich spritzte wieder alles in die Möse. Ich glaube auch sie ist gekommen. Doch eigentlich war es mir egal. Mir ging es nur um mich. Ich konnte gerade noch sehen, wie der Vater fertig geworden war. Doch ihm wollte ich keine Zeit geben. Er musste weiter machen. Diesmal bei seiner Frau. Auch ihre Möse sollte er auslutschen und meine Wichse schlucken. Zuerst weigerte er sich. Er meinte er hat genug wichse von mir geschluckt. Ich war da anderer Meinung. Ich befahl ihm die Möse auszulecken und wehe ich schmecke noch Wichse von mir, wenn ich mich wieder über die Alte hermache. Mir gefiel es.

Er machte, was ich sagte. Nun wollte ich wieder das junge Luder ficken. Sie sah mich voller Scheu an. Doch das half ihr nichts. Ich befummelte sie und sagte ihr, wie sie meinen Schwanz groß wichsen soll, damit ich ihr in tief in den Arsch stecken kann. Darauf hin schüttelte sie den Kopf und meinte, dass er viel zu dick ist. Doch ich erinnerte sie daran, was ihr Mutter mit ihr gemacht hatte. Da hatte sie sich auch nicht gewehrt und sich den dicken Dildo in den Darm schieben lassen. Der Gedanke den Vater auch an dem Arschloch seiner Tochter lecken zu lassen machte mich irgendwie an. Mein Schwanz stand wieder wie eine Eins. Ich fickte das Luder in den Arsch. Ich weiß noch genau, wie es ihr gefallen hatte. Sie stöhnte immer lauter, je tiefer ich ihn in sie steckte. Als er dann bis zum Anschlag in ihr war ging es erst richtig los. Ich rammelte das junge Teen wie ein Karnickel. Diesmal hatte es länger gedauert. Immerhin war es auch das dritte Mal für mich. Als ich dann gekommen bin glaube ich war sie heilfroh. Sie zuckte jedoch immer noch vor Erregung und leichten Schmerzen. Ich zog ihn raus und ließ den Vater wieder alles trinken. Diesmal machte er auch keine Mucken. Vielleicht lag es daran, dass ich diesmal erlaubte, dass seine Frau sich um seinen Schwanz kümmern durfte. Jedoch nur nach meinen Anweisungen. Ich wollte bestimmen wann er kommen durfte und wie oft. Ich glaube das hat auch diesmal dem Vater gefallen. Als er fertig war sah er zu mir hoch und bedankte sich bei mir für den geilen Tag. Ein wenig verwundert war ich schon. Denn ich machte mir schon Gedanken, wie ich aus dieser Situation herauskommen sollte. Zum Glück klärte sich das schnell. Wir alle waren Glücklich und die Familie war froh, dass sie mich gefunden hatte. Sie wollten es noch öfter mit mir treiben. Mal schauen, ob ich mich darauf einlasse. Immerhin ist die Mutter keine Oma. Obwohl sie schon einen schönen faltigen Arsch und geile weiche Hängetitten hat. Ich halte euch auf dem Laufenden. Vielleicht hört ihr ja noch einmal von dieser perversen Familie und mir.

Wenn Ihr selber mal Kontakt mit der geilen Familie aufnehmen wollt klickt hier und schreibt sie an – mit etwas Glück könnt ihr dort vielleicht auch landen 😉