Stories

Leseratten aufgepasst!
Ab sofort können alle User hier heisse Oma Sexgeschichten und/oder eigene erotische Geschichten und Fantasien schreiben und lesen.

Ich hoffe Ihr werdet auch alle fleissig schreiben, nicht nur lesen. 🙂
Also ran an die Tasten, Männer, sucht Euch eine Lieblingsmuse, schnallt sie an Euch fest und schreibt, was das Zeug hält!

Weitere geile Sexgeschichten zu allen Themengebieten findet ihr auch hier. Wenn ihr auf Kaviarsex oder fette Frauen steht sollte ihr euch das hier anschauen 😉

Euer Freaky

3949 TV 8 VT

72 Anmerkungen zu “Stories

  1. Susi Autor dieses Beitrags:

    Letztes Wochenende rief mich meine beste Freundin Moni an. Ihr Mann war mit den Kindern übers Wochenende zu den Grosseltern verreist und da sie alleine war und sich einsam fühlte, fragte sie mich, ob ich Lust auf ein Glas Wein und einen netten Plausch hätte. Ich hatte ja auch nichts vor an dem Abend und sie klang so traurig, dass ich ihr sofort zusagte. Ich muss Euch im Vorfeld was über sie erzählen: meine Freundin ist 41, Mutter von drei Kindern und ist trotz ihres Alters noch einmal schwanger geworden. Also ging ich zu ihr, nichts ahnend, was auf mich zukommen sollte 😉
    Der Abend fing gut an. Wir haben geredet und geredet und geredet, wie Frauen es tun, wenn sie unter sich sind. Da meine Freundin aus schwangerschafts-technischen Gründen nichts von dem Wein trinken wollte, habe ich dann die Flasche alleine getrunken. Irgendwann kamen wir im Gespräch auf das Thema Sex in der Schwangerschaft und sie erzählte mir, wie stark ihr Verlangen nach Sex ist, seitdem sie schwanger wurde. Unaufgefordert schob sie ihre Bluse hoch und zeigte mir ihre vollen Milchbrüste. Ich starrte ihre grossen Tittis mit den steifen braunen Warzen an und auf einmal wurde mir heiss. Ich hatte sie früher öfters mal in der Sauna nackt gesehen, doch damals sahen ihre Brüste nicht so rund und prall und… appetitlich aus. Der Anblick ihrer vollen Brüste liess in mir eine Welle erotischer Gefühle hochsteigen. Ich befeuchtete rasch meine Lippen. Sie bemerkte meine Erregung, lächelte mich an und fragte, ob ich sie anfassen wollte. Da ich immer noch zögerte, nahm sie meine Hand, führte sie zu ihren Brüsten und schon begann ich sie zu streicheln, zuerst ganz sanft, dann auf ihre Aufforderung hin immer fester. Sie hatte die Augen geschlossen und genoss sichtlich meine Busenmassage. Irgenwann zog sie ihre Bluse ganz aus und forderte mich auf, weiterhin ihre Brüste zu massieren. Als sie dann anfing leise zu stöhnen, verlor ich jeglichen Verstand. Vom Wein angeschwippst und von der Geilheit getrieben, griff ich ihr unter den Rock und musste feststellen, dass die Innenseiten ihrer Oberschenkel ganz nass waren. Meiner schwangeren Freundin gefielen meine Berührungen sichtlich. Als ich ihre geschwollenen Schamlippen und ihren Kitzler durch ihren durchnässten Slip streichelte, begann sie vor Aufregung zu zittern. Mir war glühend heiss, ich fing auch an, zu zittern. Ich hörte sie leise stöhnen: „Bitte fick mich“. Ich kniete vor ihr, schob meine Hand unter ihren Slip, drang langsam mit zwei Finger in sie ein, während die andere Hand ihren Kitzler mit kleinen kreisenden Bewegungen streichelte. Sie zitterte am ganzen Körper, atmete nur noch stossweise und ihr Stöhnen wurde immer lauter. „Mach weiter! Mach weiter so Susi“ ermunterte sie mich. Ihre Beine hatte sie weit gespreizt, sodass ich einen wunderbaren Einblick in ihre intimsten Stellen hatte, die ich rhythmisch mit meiner Hand stimulierte. “Hör ja nicht auf, mach weiter, ohhh ist das geil!!!” hörte ich sie rufen. Ich begann sie schneller mit den Fingern zu ficken, nahm die anderen Finger dazu. Sie stöhnte immer lauter. Ich merkte, wie es um meine Finger herum immer feuchter wurde. Ihre Scheide pulsierte genau so schnell wie ihr Herz. Mit heftigen Zuckungen und lautem Stöhnen erreichte sie ihren Höhepunkt. Ich spürte die heisse Nässe, die aus ihrer Scheide floss. Als ich meine Hand aus ihrer Vagina rauszog, lief die geile Sosse auf die Couch. Auch ich war inzwischen total feucht vor Lust. Sie legte sich auf den Rücken und flüsterte erschöpft aber bestimmend: „Jetzt bist du dran, ich werde deine Möse ficken.“ Ich krabbelte nun über sie, hielt ihr meine feuchte Grotte vors Gesicht: „Hier, meine Möse! Bring sie zum Beben!“ und da spürte ich auch schon ihre Zunge in meine weit geöffnete Spalte. Ich schrie vor Lust und zitterte am ganzen Körper. Sie war so gut mit ihrer flinken Zunge. Ich spürte richtig wie sie ihre Zunge mein Loch stiess und sie meinen Kitzler leckte, um ihn dann wieder sanft zu saugen. Ich drückte ihr meine Möse noch mehr ins Gesicht und beugte mich zu Ihrer herunter, dann fing ich an, sie mit meiner Zunge zu verwöhnen. Ich weiss nicht mehr, wie lange wir in der 69 Stellung lagen und uns gegenseitig leckten und fingerten. Aber ich kann mich an meinen heftigen Orgasmus erinnern. So einen geilen Orgasmus hatte ich noch nie erlebt! Es war einfach ein unglaubliches Gefühl, das ich bis dahin noch nicht erfahren hatte. Ich merkte irgendwann, dass auch Moni gleich kommen musste. Ich rieb ihren Kitzler noch heftiger, dann drang ich mit meiner ganzen hand in sie ein. Sie schrie lustvoll auf und streckte sich mir entgegen. ein Schwall von ihrem Saft zauberte einen kleinen Teich auf das Bett.
    Ihr Orgasmus explodierte zwischen ihren Beinen, ihr heisser Geilheitssaft spritzte heftig aus ihr heraus. Wir lagen beide total geschafft auf dem Sofa. Sie sagte nur noch: „Ich hätte nie gedacht, dass Sex mit einer Frau schöner sein kann, als mit einem Mann!“ Ja,… ich hätte auch nicht gedacht, dass Sex mit einer Frau, die noch dazu schwanger war, ein so wunderbares Erlebnis sein kann.

    So, meine Lieben, ich hoffe, meine Geschichte hat Euch gefallen. Ich grüsse alle Leser hier ganz herzlich und bis zum nächsten Mal.
    Eure Susi

  2. Mawi Autor dieses Beitrags:

    Hallo Susi,
    ich habe deine Geschichte sehr genossen! Ein richtig geiles Erlebnis hast du da erzählt… Wäre gern dabei gewesen… 🙂

    Schöne Gruße
    Mawi

  3. christian Autor dieses Beitrags:

    @susi
    unbedingt weiter schreiben!!!!!! freue mich schon auf weitere erlebnisse von dir 😉

  4. Mawi Autor dieses Beitrags:

    Kurzurlaub mit der Schwiegermutter
    Ich hatte mit meiner Frau ein romantisches Wochenende am Gardasee geplant und sie sagte mir, sie müsste ausgerechnet an dem Wochenende an einer Weiterbildung teilnehmen. Ich war natürlich nicht begeistert, aber diese Ausbildung war ihr sehr wichtig, da konnte ich nicht ‚Nein‘ sagen. Also sagte ich ihr, das ich die Hotelreservierung annullieren werde. Da widersprach sie und meinte, ich soll mit ihrer Mutter hinfahren, um die Stornogebühren zu sparen. Damit ich es mir nicht anders überlegen konnte, rief sie gleich meine Schwiegermutter an und überredete sie mitzufahren.

    An diesem Morgen holte ich Erika, meine Schwiegermutter ab und wir fuhren gemütlich Richtung Gardasee. Wir erreichten unser Ziel am späten Nachmittag, gingen ins Hotel und machten uns frisch für das Abendessen. Da ich vor Erika fertig war, sagte sie mir ich soll unten an der Bar auf sie warten. Nach ungefähr zehn Minuten kam sie. Wow, ich traute meinen Augen nicht! Erika stand vor mir im schwarzen Minirock und einer leicht transparenten Seidenbluse, die ihre dicken Brüste besonders gut zur Geltung brachten. Dazu war sie richtig toll geschminkt. Ich erkannte meine Schwiegermutter auf einmal nicht mehr. Sie war so sexy und strahlte eine derartige Erotik aus, das mir ganz schwindelig wurde. Sie strahle regelrecht und ich war so von ihr fasziniert, das ich nicht mal bemerkte, dass ich sie anstarrte. Es dauerte einen Moment bis ich es realisierte und als das geschah, lief ich total rot an. Ich blickte schnell zu Boden. Sie bemerkte meine Verlegenheit, kam zu mir, lächelte mich an und sagte: So, Darling, jetzt gehen wir essen. Ich war immer noch wie erstarrt, da nahm sie mich am Arm: Geht’s dir nicht gut, mein Lieber? Konnte sie meinen rasenden Puls etwa hören? Nnein…nein…, stammelte ich und sprang auf. Sie schaute mich mit ihren grünen durchbohrenden Augen. Na gut, dann gehen wir essen! Ich sterbe nämlich vor Hunger!

    Wir verbrachten einen schönen Abend mit leckerem Essen und guter Stimmung. Den ganzen Abend über hatte ich das Gefühl, zwischen uns beiden herrsche eine extrem erotische Stimmung. Zurück im Hotel, sagte Erika sie sei sehr müde, wir sollten schlafen gehen. Sie verschwand auch ziemlich schnell in ihrem Zimmer, ich ging in meins (ich hatte ja nachträglich noch ein Zimmer für meine Schwiegermutter reservieren lassen). Erst jetzt merkte ich, wie erregt ich war. Mein Schwanz war steif und drückte gegen den Hosenstoff. Auf dem Weg ins Bad zog ich mich eilig aus. Ich schlüpfte unter die Dusche, das Wasser strömte über meinen Körper und ich spürte dabei, wie mein Schwanz immer härter wurde. Gerade als ich dachte, mir geht gleich einer ab, hörte ich plötzlich eine Stimme: Ach, da bist du ja! Völlig überrascht, öffnete ich meine Augen und erstarrte, als ich Erika durch den transparenten Duschvorhang erkannte. Lass dich nicht von mir stören! und weg war sie. Ich blieb einige Minuten wie angewurzelt stehen, denn ich konnte immer noch nicht glauben, dass meine Schwiegermutter mich beinahe beim Wichsen erwischt hätte. Ich machte das Wasser aus, sprang aus der Dusche, schlang ein Badetuch um mich und spitzte meine Ohren, um herauszufinden, ob sie aus meinem Zimmer gegangen war. Es war nichts zu hören. Sie war bestimmt weg und das Ganze war nur ein peinlicher Vorfall gewesen. Trotz meiner Versuche, meine Erregung zu ignorieren, spürte ich bei dem Gedanken, das sie noch in meinem Zimmer sein könnte, wie mein Schwanz zuckte und unter dem Handtuch anschwoll. Ich öffnete die Tür und da lag sie in meinem Bett, in einem hauchdünnen Negligé und strahlte mich an: Na endlich, ich dachte du kommst da gar nicht mehr raus!

    Ich wollte nicht glauben, was ich sah! Meine Schwiegermutter lag halbnackt vor mir mit gespreizten Beinen und bot mir gerade einen tiefen Einblick in ihre dicht behaarte Möse mit langen Schammlippen an. Komm zu mir, lass mich nicht zu lange warten! sagte sie ungeduldig. Ich atmete ganz tief und bemerkte, wie meine Knie weich wurden. Jetzt bloss nicht umkippen! dachte ich mir. Automatisch bewegte ich mich in Richtung des Bettes, wo ich mich anschliessend fallen ließ. Erika lachte und sprang auf mich. Sie presste mir ihre weichen hängenden Brüste ins Gesicht und wies mich mit gebieterischen Stimme an, diese richtig durchzukneten und an den Nippeln zu saugen. Wie in Trance gehorchte ich. Ich nahm ihre geilen Titten in meine Hände, knetete sie richtig durch und zog kräftig an ihren Nippeln. Erika stöhnte nach Herzenslust. Stöhnend rieb sie sich wild an meinem Körper. Mein Schwanz pochte und ich fing an zu keuchen. Ich war froh, ihn unter dem umgebundenen Badetuch unter Kontrolle zu haben. Doch es dauerte nicht allzulange, bis sie ihn befreite. Da will jemand zum Einsatz kommen! lachte sie, nahm meinen Schwanz in ihren Mund und ließ ihn langsam raus und rein gleiten. Gegen meinen Willen musste ich stöhnen. Wie versteinert lag ich auf dem Rücken, denn mit so einem wahnsinnig geilen Gefühl hatte ich nicht gerechnet. Gleichzeitig dachte ich an meine Frau und an das, was sie dazu sagen würde, wenn sie erfahren würde, dass ihre Mutter mir meinen Schwanz blies. Komm schon, sei doch nicht so schüchtern! forderte sie mich auf und saugte ihn schmatzend immer tiefer und heftiger. Als ich dann noch ihren Mund an meinen Eiern spürte, wie sie versuchte, sie zu saugen, merkte ich, das ich es nicht mehr lange zurückhalten konnte. Erika, ich komme gleich, stöhnte ich. Doch eine erfahrene reife Dame wie sie wusste, wie sie einen harten Schwanz zu bearbeiten hat, so dass er nicht ungewollt abspritzt. Kaum hatte ich dies gesagt, schon saß sie Rittlings auf mich, schob sich meinen Knüppel direkt in ihren Arsch und fing an ganz wild auf ihm zu reiten. Das enge Gefühl in ihrem Arsch war einfach zu viel für mich und brachte mich gleich zum Abspritzen. Ich vergaß alles um mich herum und schrie meine Erregung heraus. Jaa, schrei nur, schreien tut dir guut! hörte ich sie an meinem Ohr flüstern. Und jetzt ist mein Vötzchen dran, sagte sie. Das arme Ding ist ganz schön naß und ausgehungert! Lass sie deine Zunge spüren!… und drückte mir eilig ihre heisse Grotte ins Gesicht.

    Ihr Kitzler glänzte dunkelrot und war stark geschwollen. Sie beugte sich nach hinten und stütze sich dabei auf meinen Beinen ab. Ich nahm ihre harten Nippel zwischen die Finger, zog sie lang und spielte mit ihnen. Sie flüsterte mir zu, ich soll endlich ihre reife Fotze lecken. Ohne zu zögern, fing ich an ihre geile Spalte zu lecken. Ich leckte ihren geschwollenen Kitzler, saugte ausgiebig an ihren Schamlippen, steckte meine Zunge ganz tief in ihr zuckendes Loch, während sie keuchte und mir ihr Becken immer mehr entgegen stemmte. Jaaa,… leck, weiter…. Leck weiter…ahhhhh… stöhnte sie. Ich merkte wie sie immer feuchter wurde. Sie krallte sich mittlerweile mit ihren Händen an meinen Oberschenkeln fest. Sie atmete immer heftiger und stöhnte immer lauter. Jaaa… und jetzte ramm mir deine Faust in die Fotze! Da ich kurz zögerte, befehlte sie mir: Na los! Steck sie rein! Ramm mir deine Faust bis zum Anschlag… Oohhh jaaa… So ist gut… Besorg’s richtig meiner alten Fotze!… Schneller! Schneller! Weiter machen bittteeehhhhh!!! schrie sie heftig auf und zitterte am ganzen und zitterte am ganzen Körper. Auf einmal fühlte ich, wie ihre Säfte mein Gesicht überschwemmten. Es war ein unbeschreibliches geiles Gefühl, diese erfahrene Frau so weit gebracht zu haben. Mein Schwanz war wieder komplett steif. Dreh dich um, hörte ich mich sagen, ich will dich von hinten nehmen. Noch benommen von dem gerade erlebten Orgasmus, gehorchte sie mir. Sie drehte sich um, kniete sich aufs Bett und streckte mir ihren geilen Arsch entgegen. Ich vögelte sie abwechselnd in den Arsch und in die Fotze, mal heftig, mal langsam und tief. Sie schrie und stöhnte und forderte von mir immer heftigere Stöße. Schon bald merkte ich, wie mein Ficksaft in den Eiern brodelte. Lange werde ich meinen Saft nicht mehr halten können, dachte ich. Ich erhöhte also das Tempo und stieß immer schneller und härter zu. Ohh, ist das eine geile Stutenfotze, dachte ich noch und im selben Moment gab es eine gewaltige Explosion und mit einem lauten Schrei spritzte ich meine heisse Sahne in sie hinein. Ich war erlöst… Sie auch… Wir fielen beide auf den Rücken und atmeten schwer. Mann, hast du mich fertig gemacht! lachte sie leise, noch keuchend von dem wilden Ritt. Sie schmiegte sich ganz eng an mich, ihren Busen an meinem Arm gepresst. Ich legte meinen Arm um sie. Ich fand’s auch schön… flüsterte ich ihr lächelnd zu… (Fortsetzung folgt)

  5. Tittenschnüffler Autor dieses Beitrags:

    @mawi
    wirklich geile Geschichte, echt! warte mit Spannung auf die Fortsetzung 🙂

  6. Mawi Autor dieses Beitrags:

    (Fortsetzung)
    Am nächsten Morgen wachte ich auf, als ich spürte, dass jemand meinen Schwanz massierte. Ich öffnete die Augen und sah wie Erika meinen inzwischen aufgerichteten Fickstab mit dem Mund und Händen verwöhnte. Ich stöhnte lustvoll, legte automatisch meine Hände auf ihren Kopf und drückte ihn immer wieder tief hinunter. Aahh, geil… stöhnte ich kaum verständlich, während sie gierig weiter blies. Mal wieder ließ ich mich von meiner Schwiegermutter verführen… Das Bild meiner Frau schoß mir plötzlich durch den Kopf. Wie hätte SIE ahnen können, dass ausgerechnet ihre Mutter versuchen würde, mich zu verführen. Wie hätte ICH ahnen können, dass ich den Verführkünsten meiner Schwiegermutter nicht wiederstehen kann. Ein Gefühl der Reue machte sich in mir breit. Ich liebte meine Frau, sie zu betrügen war ein Fehler. Wir sollten aufhören, Erika, keuchte ich und versuchte sie zu stoppen. Warum sollten wir? Du willst es, dein Schwanz will es… ICH will es!! Und dann, als wenn sie meine Gedanken gelesen hätte, fuhr sie fort: Du machst dir zu viele Gedanken, mein Lieber. Du sollst in diesem Moment NICHT an sie denken, denn das, was wir hier tun, hat nur MIT UNS BEIDEN zu tun, sagte sie ganz ernst. Betrachte es als Geschenk von mir, fügte sie noch hinzu und lächelnd nahm sie meinen Schwanz wieder in den Mund und begann ihn mit ihren warmen, feuchten Lippen zu bearbeiten, indem sie ihn sanft aber eng umschloss, ihn mit ihrer Zunge spielerisch leckte, um ihn dann tief in ihre Kehle zu saugen. Während dessen nahm sie meine Eier zärtlich in die Hand, streichelte und knetete sie so richtig durch bis ich es nicht mehr aushielt und mit einem lauten und langen Stöhnen meinen heissen Saft auf ihren reifen Titten verteilte.

    Angeheizt von meinem Stöhnen und dem Anblick meines zuckenden, spritzenden Schwanzes fing Erika an, ihre alte Spalte zu fingern. Dabei hielt sie sich mit zwei Fingern ihre faltigen Schamlippen auseinander und zeigte mir ihren geschwollenen Kitzler, den sie mit schnellen Bewegungen zu reiben begann. Das war einfach zu viel für mich… Ich beugte mich zwischen ihre Schenkel und stiess meine Zunge in ihr nasses Loch, so tief ich nur konnte. Sie stöhnte laut auf. Ihr Becken kam mir entgegen, um meine Zunge noch tiefer in sich zu spüren. Mein ganzes Gesicht war mit ihrem Saft bedeckt und tropfte an meinem Kinn hinunter. Los, forderte sie mich auf, fick mich wie ein wilder Hengst seine Stute ficken würde! Ich war so geil und von animalischen Trieb erfüllt, dass ich ihrer Aufforderung sofort Folge leistete. Mit einem Ruck stiess ich meinen harten Fickhammer ganz in ihre weit geöffnete Grotte rein. Los, besorg es mir! Los, besorg es mir richtig! forderte sie. Völlig erregt stiess ich meinen pulsierenden Schwanz immer wieder in ihr erhitztes Fleisch rein. Rein-raus, rein-raus, immer wieder rein-raus, immer schneller und immer heftiger. Meine Schwiegermutter keuchte nach Luft, bäumte sich auf und ich spürte, dass sie jeden Augenblick explodieren würde. Jahh…jahh… stoss mich härter…uhhh…uhhh… Mit einem letzten Stoss von mir und einem Lustschrei von Erika fielen wir beide erschöpft aufs Bett. Das war das wohl abenteuerlichste Wochenende, was ich je erlebt habe, sagte sie kichernd. Wir blieben noch eine kurze Weile zusammen auf dem Bett liegen, dann stand Erika plötzlich auf, zog sich den Morgenmantel rasch an und eilte zur Tür. Zieh dich schnell an, wir wollen doch nicht das Frühstück verpassen! warf sie mir über die Schulter und verschwand wie ein Blitz aus meinem Zimmer.

    Ich blieb alleine zurück. So liegend auf dem Bett, dachte ich über die letzte Nacht nach, über das, was gerade geschehen war, und über das, was die Zukunft bringen wird…

  7. allesficker Autor dieses Beitrags:

    wow so was geiles wie das was du hier schreibst wäre genau mein ding 😀
    tolle geschichte ich hoffe du schreibst bald wieder!

  8. omawixer Autor dieses Beitrags:

    mmhhhm… deine geschichte macht mich total an… hab sie paar mal gelesen und sie erregt mich immer wieder *gg*

  9. gerdneu

    eine schöne Geschichte.
    Wo sind die reifen frauen aus Berlin, die immer noch nur mit dem Dildo spielen und sich was entgehen lassen?

  10. Susi Autor dieses Beitrags:

    Hallo Mawi!
    ich fand deine Geschichte unglaublich geil! Freue mich auf weitere Stories von dir!

    Liebe Grüsse
    Susi

  11. Manfred

    Eine sehr geile Oma, da habe ich richtig einen harten bekommen und mußte mir gleich einen wichsen, wie gerne hätte ich mir einen wichsen und wenn einige Omas dabei gewesen wären, die eine die Eier gerollt,die andere den Riemen geluscht, die Arschfalt und das arschloch so richtig mit der Zunge durchgezogen bis zur Schwanzspitze und mit der zunge und Lippen mir meinen Schwanz auszusaugen und den dann wieder hoch gewienert um dann auch den Omas Ihre Löcher zu stopfen, zu lecken und zu lutschen, bis die Omas voller Geilheit triefen, beim Abgang nicht mehr das Maul zubekommen wo ich dann nochmal meinen Lümmel reinstecken kann und merke wie wir langsam wieder zu uns kommen, um noch eine Runde hinzulegen, sich dann gut ausruhen, sich Stärken, um zu sehen was man dann noch machen Kann!

    Ich liebe Euch alle Ihr Geilen, versauten und verschlampten Omas!

    Alle lieben Grüße, die ich auch gerne in Euch stecken würde, egal wohin, sowie ich auch gerne Eure Löcher aussaugen würde!

    Manfred

  12. grannylover Autor dieses Beitrags:

    Na, wenn das nicht eine nette Einladung für alle Omis dieser Welt ist 😉

  13. Winnie

    Meine Geschichte beginnt wahr: Vor mehr als einem Jahr haben bei uns auf dem Stockwerk eines Großbetriebes drei reifere Damen mit der Arbeit angefangen. Sie sind freiberuflich tätig, nicht immer da. Sie sind alle in der gleiche Situation: Die erwachsenen Kinder sind aus dem Haus, die Ehen (so vorhanden) eingerostet und die Weiber – zwischen 52 und 57 – geil, auch wenn sie ihre Geilheit unter edlen Kleidern verbergen. Dies rief natürlich die Kollegen auf den Plan, mich auch. So kam es, wie es kommen musste. Als erstes ging die älteste mit einem Kollegen nach Hause – er hat schon so manche Kollegin flach gelegt. Die beiden anderen spielten zunächst die braven Ehefrauen. Ich bin mit der molligen unter ihnen mehrfach ausgegangen und dabei wurde es immer lockerer.Ich erfuhr, dass sie es mit ihrem Mann kaum mehr macht. Unf irgendwann sind wir anschließend nochmals ins Büro. Sie war angeheitert und ich habe ihr die kräftigen Titten aus dem Blazer geholt und massiert. Sie wurde wahnsinnig geil. Dann kamen die Nylons runter. Sie hat sich auf das Sofa gelegt, ihren Cordrock hochgezogen und die Beine breitgemacht. Seitdem vögeln wir regelmäßig, häufig im Büro. sie achtet allerdings darauf, dass ihr Mann nichts merkt. Das hat die dritte im Bundes verpasst. Ihr Mann hat inzwischen gemerkt, dass sich seine Kleine – dünn, frech, temperamentvoll – in Hotels einladen. das schicke Kleidchen ausziehen und durchnehmen lässt. Ihr Mann soll angedroht haben, ihr den Arsch zu versohlen. Sie beharrt darauf, dass sie ficken darf, mit wem sie will.
    Immer wieder entwickelt sich aus diesen Erlebnissen mir eine Fantasie, vor allem, wenn ich mir den Film über das „Rudelbumsen der Omas“ ansehe. Wir sollten uns als Liebhaber der drei einfach zusammenschließen und die drei Fickluder in ein Hotelzimmer einladen, Sekt inklusive. Wir trinken zusammen und dann kommen die Damen nacheinander dran: der ältesten ziehen wir den schwarzen Hosenanzug runter, meiner molligen das Kostüm, dessen Rock immer so schön über ihren fetten Arsch spannt und der kecken Kleinen ziehen wir das Kleid über den Kopf. Dann dürfen sie alle drei aufs große Bett liegen – zum Rudelbumsen. Dann werden die Schlampen reihum in ihre Löcher gefickt bis alle nicht mehr können. Dann alle zusammen unter die Dusche, schön wieder angezogen und zurechtgemacht und ab nach Hause zu den Ehemännern. Mit dieser Fantasie sende ich Grüssse an alle vornehmen, aber im Grunde versauten Büroschlampen

  14. godzzilla Autor dieses Beitrags:

    yo so ähnlich wars bei mir auch. hab scho einige arbeitskolleginen in den vielen jahren flachgelegt. meine kumpels nennen mich schon „fachmann für’s flachlegen“ 😛

  15. karl54 Autor dieses Beitrags:

    Hab schon vergessen, dass es so was gibt… Mein letzter Bürofick ist schon so lange her… seufz
    Habe unsere Empfangsdame uf dem Kopierer gefickt. Oh was war das geil! grins

  16. Meine reife Putzfrau Autor dieses Beitrags:

    Es ist schon eine Weile her, als wir unsere erste Putzfrau hatten. Sie wurde uns von Bekannten empfohlen und wir stellten sie sofort ein. Sie war eine echte Perle! Total lieb und hilfsbereit, gründlich, selbständig und vor allem zuverlässig. Ausserdem war sie eine geile reife Stute. Alles an ihrem Körper schien trotz ihres Alters noch straff zu sein (sie war 53 damals, also 19 Jahre älter als ich). Mit ihren geilen Riesentitten, ihre wohlgeformten Schenkel und ihrem geilen prallen Arsch, sah das reife Luder verdammt appetitlich aus. Schon bei unserer ersten Begegnung überzeugte sie mich sofort mit ihren ‚weiblichen Argumenten‘. Meine Frau überzeugte sie dann auch ziemlich schnell durch ihren Fleiss und Zuverlässigkeit. Ob sie gut putzte oder nicht, mir war’s völlig egal. Ich hatte nur Augen für ihre dicken Titten, die beim Bücken immer wieder aus dem Dekoltee zu springen drohten. Da kam mir gerade recht, wenn meine Frau mich mit der Kontrolle unserer Putzfrau beauftragte. Immer wieder überlegte ich, wie ich sie rumkriegen konnte. Mein Schwanz pochte jedes mal, wenn ich mir vorstellte, wie ich sie in ihren geilen Arsch und ihre geile Möse ficken würde.

    Dann kam mir der gewagte Gedanke. Eines Tages, als meine Frau mit den Kindern bei ihrer Mutter war, bereitete ich alles vor. Ich wusste, sie würde an dem Tag kommen, also legte ich mir einen heissen Porno ein und fing an ganz enspannt meinen Schwanz durch die Hose zu kneten. Als es an der Tür klingelte, ging ich hin, öffnete und sah, wie sie mit weit aufgerissenen Augen die Beule in meiner Hose für einige Sekunden anstarrte. Ich bemerkte den leichten Anflug von Röte auf ihren Wangen, doch sie war erfahren genug, um sich nichts anmerken zu lassen. Sie nickte kurz und ging schnurstraks an mir vorbei, direkt in die Küche, wo sie sich für eine Weile beschäftigte. Später als sie ins Wohnzimmer rein kam, um den Boden zu saugen, war ich auf der Couch und wichste. Sie blieb an der Tür stehen, verschränkte die Arme und schüttelte mit dem Kopf. „Und sowas schauen Sie sich an?!? Hat Ihre frau denn keine Zeit mehr für Sie?“

    Ich schaute zu ihr rüber und – auch wenn es von mir beabsichtigt war, dass sie mich so findet – errötete ich aus irgendeinem unerklärlichen Grund. Im Hintergrund ging die Post ab: „Fick mich härter, schneller, ja, fick mich tiefer, jaa, fick mich!!! Besorg es meiner geilen Fotze ordentlich!“ Ich lächelte verlegen und brachte kein Wort raus „Junge Männer in Ihrem Alter tun das ab und zu“, sagte sie lächelnd und schaute ganz lang meinen steifen Schwanz an, der in voller Pracht wie eine Eins aufrecht stand. „Sieht ja viel versprechend aus, was Sie da haben“, sagte sie, während im Fernsehen das Gestöhne nicht mehr aufhörte. „Wirklich?“, konnte ich gerade noch artikulieren. „Ja, sicher, welche Frau sieht nicht gerne einen gut bestückten Mann?“ Das Gespräch bewegte sich genau in die Richtung, die ich haben wollte, jetzt nur beim Thema bleiben, ging mir schnell durch den Kopf. „Na ja, wir Männer schauen doch auch hin, wenn eine Frau appetitlich aussieht“, lächelte ich ihr zu und starrte dabei lüstern auf ihre prallen Möpse. Sie lachte laut auf und antwortete spontan: „Glauben Sie denn ich hätte nicht gemerkt, wie Sie mich ständig mit ihren gierigen Blicken verfolgen und mich mit ihren Augen ausziehen?…“

    Ich wollte ihre Riesentitten sehen, sie anfassen, ihre fleischige reife Möse berühren, sie lecken und mit meinem harten Prügel beglücken. Plötzlich kam es aus mir heraus: „Würden Sie sich für mich ausziehen?“ Sie schaute mich an, ohne ein Wort zu sagen. War ich vielleicht zu aufdringlich gewesen? Genau als ich mich bei ihr entschuldigen wollte, hörte ich sie sagen: „Wenn Sie mir Eins versprechen…“ „Was?“, fragte ich ungeduldig. „Zu Ende zu führen, was Sie angefangen haben“, sagte sie mit einem verschmitzen Lächeln. Und weil ich in meiner Überraschung keinen Ton mehr herausbringen konnte, fuhr sie fort: „Aber vorerst werden wir das hier ausschalten“. Sie nahm die Fernbedienung vom Couchtisch und schaltete den Fernseher aus. „So ist es viel besser“, sagte sie. Sie näherte sich mir und als sie vor mir stand, zog sie ganz langsam ihre Bluse und ihren Rock aus. Ich saß wie versteinert immer noch mit meinem harten Schwanz in der Hand. Sie grinste mich an: „Wenn Sie mehr sehen wollen, dann müssen Sie ihr Versprechen halten“. Ich dachte nur noch an ihren geilen reifen Arsch und ihre nasse Omavotze, die ich nacheinander hemmungslos durchficken wollte. Doch zuerst wollte sie mich wichsen sehen. Ich verlor jede Hemmung und begann eifrig meinen Riesen zu bearbeiten. Ich spürte, wie mein Verstand aussetzte und meine inneren Triebe die Kontrolle über meinen Körper übernahmen.

    „Jaa, so ist gut!“ ermunterte sie mich, während sie sich von ihrem BH befreite und ihre Titten vor meinem Gesicht baumeln ließ. Keuchend vergrub ich mein Gesicht zwischen ihren riesen Melonen und saugte wild an ihren steifen Nippeln. Sie hielt meinen Kopf fest und ich merkte, dass ihr das gefiel, denn sie stöhnte leise auf. Ich stöhnte auch auf. Ich rieb meinen Penis immer fester und immer schneller. Ich atmete fast nicht mehr normal, sondern stöhnte nur noch. „Ich koommee… baald…“, keuchte ich. „Nein, Sie dürfen noch nicht kommen“. Doch da war es schon zu spät. Wie eine Fontäne schoss meine heisse Ficksahne bis hinauf zu ihren dicken Omatitten. Sie liess meinen Kopf los und hielt ihre dicken Möpse eng zusammen, damit ich darauf spritzen konnte. Danach drückte sie mir ihre vollgespritzten Titten ins Gesicht und ich leckte mein Sperma von ihren Nippeln. Ich verstand nicht warum, doch es machte mich tierisch geil. Ich packte sie an ihren Arschbacken, drehte sie mit einem schnellen Schwung herum und bevor sie etwas sagen oder tun konnte, zog ich sie auseinander und steckte meine Zunge in ihre faltige Rosette. „Bitte hören Sie auf.. ahhhh… aufhören… bitteeee…“, wimmerte sie.

    Die Wärme ihrer Arschloches brachte mich noch mehr in Fahrt. Ich wühlte meine Zunge in die enge Öffnung, bohrte einen Finger hinein. Ihr Arsch zuckte und das willige feuchte Loch öffnete sich leicht. Angeheizt von ihrem Stöhnen und dem Anblick ihres offenen Arschloches schob ich einen zweiten Finger hinterher. Als ich einen dritten Finger dazu nahm und sie langsam und rhythmisch fickte, war sie dermaßen feucht, dass ihr schleimiger Mösensaft an den Innenseiten ihrer prallen Schenkel entlag lief. Der wilde Duft ihres Geschlechts stieg mir in die Nase und im „Null-Komma-Nix“ war mein Schwanz schon wieder hart geworden. Sie stöhnte genussvoll und streckte mir ihren Arsch noch mehr entgegen. Da konnte ich es nicht mehr länger aushalten. Ich setzte meinen steifen Schwanz an ihr bereits geweitetes Poloch an und schob ihn ihr ganz tief in die alte Arschfotze. Sie schrie vor Geilheit und Schmerzen, dass ich schon befürchtete, die Nachbarn würden es mitbekommen.

    Ich hielt mit beiden Händen ihre Arschbacken fest und begann sie mit heftigen Stößen in ihren engen Darmkanal zu ficken. Ihre schweren Hängetitten wackelten bei jedem Stoß hin und her. Ich beugte mich etwas vor und knetete sie, drückte sie zusammen und zwirbelte an ihren festen Nippeln. Ihre Lustschreie wurden lauter und waren wahrscheinlich im ganzen Haus zu hören. Mir war in dem Moment so alles egal! Ich hämmerte immer weiter in ihren geilen Fickarsch hinein, immer tiefer, immer schneller, immer härter. Wir stöhnten beide immer lauter. Da kam ich plötzlich und ich pumpte meine ganzen Samen in ihren Darm. Ich spritzte und spritzte, wie noch nie zuvor und ich war glücklich und zufrieden, denn so geiler Omasex hatte ich noch nie… 🙂

  17. cock4U Autor dieses Beitrags:

    wirklich hammergeile geschichte, ich freue mich auf mehre omageschichten :smile

  18. masterX Autor dieses Beitrags:

    oh mann bin ich traurig daß ich nicht dabei war dann hätte ich die alte fickstute mein sperma vom boden auflecken lassen 😀

  19. perversi Autor dieses Beitrags:

    hey leute,
    in einem anfall von totaler spontaneität und geilheit hab ich folgende geile oma story für euch geschrieben. sie heisst:

    der letzte fick meines lebens – aus dem tagebuch einer geilen seniorin

    07 april
    mein zivildienstleistender ist ein junger geiler hengst mit durchtrainiertem körper und einem potenten strammen schwanz. in meinen jungen jahren war ich auch eine begehrte fickstute und ich nutzte es bei jeder gelegenheit aus. da mein mann es mir nie richtig besorgte, hatte ich viele sexabenteuer mit allen möglichen männern. meine vorliebe galt aber den jüngeren kerlen, die mit ihren dicken dauergeilen schwänzen, mein loch immer zum glühen brachten. oh war das geil!
    wie oft denke ich mit wehmut an diese schönen zeiten und ärgere mich jedes mal, wenn ich denke, dass ich jetzt so alt und faltig bin. dieser groll war es, der mich innerlich gelähmt hat, darum wurde mir schliesslich einen zivildienstleistender zugeteilt. und der ist ein wahres prachtstück!
    mit seinem straffen, knackigen körper, den blonden haaren und den blauen augen ist er der perfekte mädchenschwarm. ach, wenn ich noch einmal jung wäre, dann würde ich sofort vernaschen… stattdessen muss ich mich mit dem angucken seines netten hintern zufrieden geben…noch… vielleicht wirds doch noch was mit uns beiden…

    20 mai
    alexander ist sehr nett zu mir. er kümmert sich so liebevoll um mich und ich fühle mich geborgen, wenn er da ist. wir führen zwar nette gespräche miteinander, aber mir ist alles so langweilig. ich will mit ihm keine gespräche führen, ich will das er meine alte möse so richtig geil rannimmt, denn die hat schon lange keinen schwanz mehr gehabt…

    11 juni
    langsam kommen wir uns näher. alexander redet mit mir ganz offen über sich selbst und hat mir sogar von seinem liebeskummer erzählt, das er immer noch in sie verliebt wäre und sie mit jedem preis zurückgewinnen will. ich habe ihm die ganze zeit zugehört, habe seine hand in meiner gehalten, während ich versuchte ihn zu trösten. oh, alexander, wenn du wüsstest, wie gerne ich dich trösten würde!… ich würde deinen schwanz so gerne trösten… ich würde ihn mit meinem zahnlosen weichen mund verwöhnen, würde ihn voller hingabe lecken und saugen, bis du vor geilheit richtig schreiend zum orgasmus kommst…

    15 juli
    warum bist du heute nicht gekommen???!!!…
    ich vermisse dein süsses lächeln, deine stimme, deine nähe… ich vermisse deine augen, die mich immer so lieb ansehen… ich vermisse deine hand, die mich immer so sanft berührt… ich vermisse deine stimme die mir sagt: elli, was machen wir denn schönes heute?… und vor allem vermisse ich den anblick deines knackigen hintern, der sich bei jedem schritt so anmutig bewegt und sich so verführerisch durch die enge jeans abzeichnet… oh, alexander ich vermisse dich so sehr!!!

    30 juli
    als du heute reinkamst, wusste ich, das irgendetwas mit dir los war. du wolltest mir nichts sagen, doch deine traurigen augen sagten alles. schliesslich gabst du nach und hast mir von deinem zerplatzen traum erzählt. SIE hatte einen anderen mann kennengelernt und deine pläne, SIE zurückzugewinnen, brachen zusammen wie ein kartenhaus. ich hielt deinen kopf in meinem arm und streichelte sanft über dein hellblondes haar. so traurig deine geschichte auch war, war sie für mich die beste chance, dich nah an mir zu spüren…

    01 august
    oh alexander, du bist noch so frisch, so jung und so unschuldig!! ich würde dich so gern verführen! ich würde dich sofort vernaschen mit schlagsahne und einer kirsche drauf! das würde zwar meinem diabetis nicht gut tun, aber was solls! mann lebt ja nur einmal!
    ich stelle mir jetzt vor… du und ich, wir zwei in meinem schönen warmen bett… stelle mir gerade vor, wie ich deinen freudenspender mit einer mundmassage in wallung bringe, wie du mich dann von hinten nimmst, dabei deinen schwanz tief in in meine beide ficklöcher versenkst und zum schluss deinen frischen samen auf meine runzelige haut spritzt. jaa… das wäre einfach himmlisch!!… damit würdest du mich zur glücklichsten oma dieser welt machen!!!

    12 oktober
    heute war es so weit! du hast mich zur glücklichsten oma dieser welt gemacht!

    als du gemerkt hast, das es mir nicht gut ging, hast du versucht, mich zu trösten und auf andere gedanken zu bringen. ich fühlte mich so niedergeschlagen, das ich am liebsten sterben wollte. zum glück warst du bei mir! du hast mich im arm gehalten…ganz nah… und dann passierte es: in einem anfall von übermut und verücktheit habe ich dich geküsst. anfangs völlig überrascht, hast du dich dann doch dem kuss hingegeben. als du meine warme zunge auf deinen lippen gespürt hast, hat dein körper vor erregung gezuckt. das hat mich ermuntert weiter zu machen. ich nahm deine hand und legte sie auf meine brust. sie begann von allein, meine weiche brust mit sanftem druck zu massieren, dann wanderte sie weiter unter meinen rock und – nach einem kurzen zögern und tiefem luftholen, spürte ich sie in meinem nassen schlüper, wie sie sanft über meine schamlippen strich und sie auseinander zog. ich spreitzte die beine, wollte mehr von dir spüren. als du mit deinen fingern in meine feuchte lustritze endlich warst und begannst meine empfindsamste stelle zärtlich zu massieren, wollte ich nur noch deinen inzwischen steifen schwanz in mir spüren.

    wir gingen ins schlafzimmer, zogen uns aus und legten uns auf mein bett… was danach folgte war der absolute wahnsinn! ich blies deinen lustdolch leidenschaftlich, saugte ihn wie verrückt und brachte ihn zum heftigen abspritzen. ich leckte ihn noch sauber und schluckte alles gierig hinunter. dein liebessaft schmeckte einfach herrlich! jetzt wollte ich nur noch eins: deine ficklanze tief in mir spüren. koste es was es wolle, auch wenn ich den löffel abgeben muss!! also liess ich dich meine reifen titten liebkosen, an meinen grossen schamlippen knabbern, an meinem fetten kitzler saugen und meine ausgeleierte möse mit deiner faust ausgiebig bearbeiten. ach, war das ein geiles gefühl! dann als dein geiler hengstschwanz wieder die volle grösse erreichte, hast du mich in allen löchern so lang und so heftig gevögelt, das mein herzschrittmacher fast versagt hätte. ohh, war das ein geiles erlebnis als du die heisse ladung wichssahne in mein tiefes gieriges fickloch geschossen hast!! jaaa … das war einmalig… ich konnte jetzt getrost diese welt verlassen… mein wunsch, noch einmal richtig geil gefickt zu werden bevor ich sterbe, wurde mir erfüllt.

    lachend verabschiedeten wir uns voneinander und du versichertest mir, das wir das beim nächsten mal wiederholen werden. ja,… das wäre so schön, dachte ich, doch irgendwas in mir sagte, das heute unser letzter gemeinsamer fick war…

    ~ THE END ~

  20. got2be Autor dieses Beitrags:

    haha …obahamma die gschicht
    „…so heftig gevögelt, das mein herzschrittmacher fast versagt hätte…“
    ich lach mich wech ey

  21. 69dragon Autor dieses Beitrags:

    ich schätz ma die romantik war am nächsten tag voll im eimer 😀

  22. Oli

    Hallo zusammen,
    ich ficke auch gern Omas ich habe letztens meine nachbarin gefickt Sie ist 74 J. alt und richtig geil.

  23. Erna

    Ich möchter gerne wissen welche Frauen hier ein Rädedet zwischen ihrer Schamlippen tragen

  24. adelheid Autor dieses Beitrags:

    meinst du kitzlerklopfkugeln – ich hab mir da vor langer zeit mal eine gekauft – trage sie aber nur wenn ich es mir anschließend besorgen kann *kicher*

  25. Manfred

    Das sind geile Geschichten,da wäre ich auch gerne dabei gewesen, geile alte, triefende Fotzen ficken und lecken, es wäre ein „Hochgenuß“.

  26. Stachelkacke Autor dieses Beitrags:

    Meine Geschichte fängt mit einem Kaviarfest an, das ich und meine Frau jedes Jahr am letzten Sonntag im September feiern. Unser grosses Wohnzimmer war der geeignete Platz für unser Vorhaben. Zunächst traffen wir alle Vorbereitungen für das Fest. Wir sammelten unsere Kaviarwäsche und hängten sie an Nylonschnüren an die Zimmerdecke. Danach wurde der Fußboden mit weißen Badetüchern ausgelegt, um einen schönen Kontrast zu erhalten falls der eine oder andere Kaviarspritzer zu Boden fiel. Während dessen bereitete meine Frau ihren berühmten Kackbraten, den sie liebe- und hingebungsvoll nach eigenem Rezept aus frisch aufgetauten Kackwürsten, Eiern, Brotrinde und einer Mischung aus chinesischen Kräutern zubereitete.

    Nach etwa 1 Stunde war dann alles vorbereitet und wir zogen unsere ‚Arbeitskleidung‘ an, die bei mir aus einem gelben Latexbody bestand, der im Schritt und am Hinterteil geschlitzt war. Mein erregter Schwanz wippte bei jedem Schritt hin und her und ich mußte fast befürchten, daß er von alleine zu spritzen beginnen würde. Meine Freundin hatte sich ihren roten Latex Body angezogen, der ebenfalls im Schritt und Afterbereich geöffnet war. Um die Fantasie zur richtigen Zeit anzuregen, liehen wir uns aus der Videothek noch ein paar geile Kaviar Videos aus und machten es uns auf der Couch gemütlich. Bei einem Gläschen prickelnden Natursekt und ein Stückchen frisch zubereiteten Kaviarbraten schauten wir uns die Kaviar Pornos an.

    Es dauerte nicht lange bis mein Schwanz anfing zu zucken und nach und nach zu einem dicken Fickprügel anschwoll. Ich sagte meiner Kackprinzessin es sei an der Zeit und wir legten uns auf die Badetücher. Sie fing an, meinen Schwanz mit der braunen Resten vom Braten einzuschmieren. Langsam und voll konzentriert mit zeitlupenartiger Geschwindigkeit wanderten ihre Hände an meinen steifen Schwanz entlang und massierten ihn zärtlich mit dem klebrigen braunen Brei. Ich nahm auch ein wenig vom Kackbraten und ließ meine Hand zwischen ihre Beine gleiten. Als sie spürte, wie ich ihre nasse Spalte mit der weichen Masse massierte, spreizte sie ihre Beine. Ich konnte fühlen, wie sie immer geiler wurde. Dabei spürte ich, wie feucht ihre Lustgrotte schon war. Ich steckte ihr meine mit Kot verschmierten Finger in ihr geiles Loch. Je tiefer ich bohrte, desto feuchter wurde sie. Immer wieder hörte ich sie lustvoll aufstöhnen.

    Sie lag auf dem Rücken vor mir, mit gespreizten Beinen und geschlossenen Augen und genoss den Fingerfick. Der Anblick ihres nackten und willigen Körpers brachte mich um den Verstand. Immer intensiver rieb ich ihre großen Schamlippen und den angeschwollenen Kitzler mit dem stinkenden Brei, immer lauter wurde ihr Stöhnen und Keuchen dabei. Nur kurze Augenblicke später schoß aus ihrem Kitzler ein klarer gelber Strahl in die Höhe und prasselte als goldener Regen über unseren Körpern. Ich leckte gierig die verbliebenen Pissetropfen von ihrer Möse ab, dann drang ich mit meinem verschmierten Schwanz tief in sie ein. Ich fickte sie in ihr geiles Loch bestimmt 10 Minuten, mal schnell, mal langsam und sie schrie und flehte um mehr.

    Nach einem Stellungswechsel zog ich meinen Schwanz aus ihrer triefenden Fotze und steckte ihn in ihr enges Arschloch, das mittlerweile so gedehnt war, daß mein Schwanz ohne große Mühe bis zum Anschlag hineinflutschte. Ich fickte sie so tief wie ich konnte. Im Inneren ihres prallen, geilen Arsches konnte ich schon die weiche Kackmasse fühlen. Das gab mir den letzten Kick und mit einem lauten Schrei bekam ich einen herrlichen Orgasmus. Es dauerte wohl noch einige Minuten bis meine Frau auch ihren Höhepunkt erreichte. Erschöpft legte ich mich auf den Rücken und bat sie, mich anzukacken. Sie setzte sich sofort auf meinen Bauch und drückte eine dicke warme Kackwurst auf mich. Es war ein richtig geiler Anblick, wie sie anschließend alles mit ihren geilen Titten verrieb und dabei immer lauter stöhnte. Kurzer Zeit danach waren wir beide voll mit Kaviar eingeschmiert. War das ein super gutes Gefühl und ich fühlte mich wie im siebten Himmel…

  27. kotgoethe Autor dieses Beitrags:

    hut ab vor diesem hoch talentierten mann!!!
    erfreue uns bitte weiter mit deinen unglaublich inspirierenden kaviargeschichten!

  28. Perverse Drecksau Autor dieses Beitrags:

    Als ich deine KV Geschichte gelesen habe musste ich eine riesen Kackwurst abdrücken, so gerührt war ich :gg:
    Wirklich tolle Geschichte! Mach so weiter! Ich freu mich auf weitere Geschichten von dir!

  29. agentb07 Autor dieses Beitrags:

    herrje, hört auf mit diesen primitiven kackgeschichten. postet lieber mal was lustiges:roll eyes:

  30. anonymer poster Autor dieses Beitrags:

    hilfe hilfe hilfe liebe gemeinde und author dieses blogs ! ! ! ! ! !

    bin heute abend etwas früher von der arbeit nach hause gekommen und habe es mir vor dem fernsehen gemütlich gemacht.

    gegen acht uhr hörte ich dann unten aus der Wohnung meiner Oma (76) ein lautes schreien, so dass ich blitzartig hinunter bin und angeklopft habe. da sich niemand gemeldet hat und es schon mal vorgekommen ist, dass sie gestürzt ist bin ich sofort mit den Notfallschlüssel rein.

    ich schliesse also die türe auf, rufe nach meiner oma und schaue ins wohnzimmer. als ich die tür zum schlafzimmer öffne bleibt mir fast das Herz stehen, meine Oma in strapsen voll in action mit einem mir bisher wildfremden jungen mann, ich schätze ich mal anfang 20.
    und sie machten keinen blümchensex, es waren hilfsmittel, fesseln und andere abartige sachen im spiel…

    m hat sich das das Bild ins gehirn gebrannt (im negativen Sinne) und ich hab keine Ahnung wie ich mich nun verhalten soll wenn ich sie wieder sehe!

  31. tom23 Autor dieses Beitrags:

    das würde ich einmal sehr gerne live sehen! und anschliessend alles da unten mit meiner Zunge bearbeiten. lust darauf steffi?

  32. Theo Autor dieses Beitrags:

    Alte Omi mit Hängetitten schluckt gerne Sperma und lässt sich bohnern.

    Die Schwiegermutter (66) meines Bruders musste schon seit langem ohne Sex auskommen, da ihr Mann schwer krank ist und Viagra auch nichts mehr hilft.

    Eines Tages an einem heissen Sommertag ging ich in den Garten. Dort hat auch Gerda (so heisst sie) einen kleinen Garten. Wir haben zwar eine eigene Laube, aber es hat sich so entwickelt, das wir einige Geräte gemeinsam nutzen. An dem Tag war es einfach zu heiss für die Gartenarbeit und ich machte deshalb nur das allernötigste.

    Als ich (2) die Schaufel in den Abstellraum brachte, sah ich in einem kleinen Spiegel ,der dort hing, das Gerda gerade dabei war sich umzuziehen. Vom Geräteschuppen geht eine kleine Verbidnungstür zum Aufenthaltsraum, in dem sich Gerda befand. Die Tür stand weit offen und so konnte ich sie im Spiegel heimlich beobachten. Sie hat eine geile Figur für ihr Alter, die mich sehr anmachte. Ich war unerfahren mit Frauen und hatte bis dahin noch nie eine nackte Frau live gesehen, außer meiner Mutter. Plötzlich rief mich Gerda zu sich. Ich traute mich erst nicht, bis sie sagte. „geniere Dich nicht. Komm doch bitte mal her,“ Ich ging zu hier. Mein Herz pochte wie wild und in der Hose hatte ich eine unübersehbare dicke Beule. Dies Frau machte mich so an. Dabei stand sie doch nur im Bikini vor mir.

    Sie fragte schelmisch. „Macht es Dich geil, mich beim umziehen zu beobachten du kleiner Schlingel?“ Sie fasste mir im selben Augenblick an meine Badehose und sagte. „hier ist ja ganz schon der Beweis.“ Nun bat se mich ihr beim eincremen zu helfen, da sie sich sonnen wollte. Ich cremte ihr also den Rücken ein. Dann wollte ich sie allein lassen, so wie es sich gehört
    .
    Plötzlich sagte, das ich noch lange nicht fertig bin sie einzucremen.
    Ich sollte mich vor ihr hinstellen. Nun traute ich meinen Augen kaum.
    Gerda zog ihren BH aus und sagte, das ich sie da auch eincremen sollte.
    Mir zitterten bei diesem Anblick die Knie und meine Hose drohte zu platzen.
    Ich cremte Gerda langsam den Bauch ein ohne dabei die Brüste zu berühren.
    Nun sagte ich. „fertig“. Gerda sagt, das nun noch das beste einzucremen sei und meinte damit ihre Brüste.

    Das soll doch nicht etwa Deine Brüste eincremen, fragte ich sie. Gerda sagte „aber klar doch, du bist doch heiss darauf und wie sollst Du das geniessen ohne meine Brüste anzufassen“. Also gut .Ich berührte zärtlich ihre Brüste und cremte sie ein.
    „DU machst das sehr gut kleiner“, sagte sie. „Das macht auch mich ganz geil, genauso wie der Blick auf Deine grosse Beule.“ Sie sagte weiter, das auch ich mich ausziehen sollte, denn schließlich durfte ja ich ihre Brüste sehen und berühren und als Ausgleich wollte sie mich nackt sehen. Außerdem müsste ich eh die Hose ausziehen, damit sie nicht platzt und mit der Beule könnte ich auch nicht draußen herum herumlaufen.
    Sie schloss vorsichtshalber die Tür ab.

    Sie sagte: „Komm genier Dich nicht. Ich will auch endlich mal wieder einen nackten Mann sehen der noch völlig intakt ist.“ Ich zog nun meine Hose aus. Es war ein erlösender Augenblick .Kaum hatte ich die die Hose aus, da begann Gerda auch schon mir die Eier heftig zu kraulen. Es war supergeil. Zum ersten Mal sollte es zum Sex mit einer reifen attraktiven Frau kommen.
    Die Hemmung war gebrochen. Ich war so turbogeil, das ich alles tat was Gerda wollte. Ich musste mich nun auf den Tisch setzen, soweit vorn an der Kante, wie es nur ginge. Gerda streichelte und küsste mich und nahm meinen harten Prügel in den Mund.
    Ich bekam von ihr einen geblasen und sie schluckte den ganzen Saft.

    Als mein Schwengel wieder schlaff war wollte ich mich anziehen und gehen. Doch Gerda sagte, das ich noch bleiben soll, um auch ihr beim Orgasmus zu helfen. Nun setzte Gerda sich nackt auf den Tisch und ich erforschte ihre geile nasse rasierte Muschi. Dann leckte ich sie, bis sie laut stöhnte und ihren Orgasmus bekam. Das alles machte mich wieder geil.
    Mein Schwanz stand erneut wie eine deutsche Eiche. sagte: „Komm fick mich“.
    Sie drehte sich um und bückte sich. Sie half mir dabei, den Weg von hinten zu finden.
    Nun endlich zum ersten Mal in meinem Leben konnte ich in eine geile triefende Fotze ficken.
    Ich genoss es. Dann war es soweit und mir kam es endlich nochmals.

    Gerda sagte hinterher, das ich es niemanden sagen durfte, da sie sonst Ärger bekäme. Sie sagte aber auch, das wir die wieder mal machen könnten, wenn es mir gefallen hat, da ich ja keine Freundin hatte und ihr Mann sie nicht mehr beglücken könne.
    Ich sagte nur „Meine Beule ist wieder weg also gefiel es mir auch und ich würde auch gern wieder mit ihr ganz geil ficken. Wir verabdredeten uns natürlich wieder …

  33. agent 00oma6 Autor dieses Beitrags:

    In letzter Zeit bin ich ständig so geil, dass ich fast alles nageln könnte, was mir so über den Weg läuft.

    Ich habe zwar eine Freundin (27), der Sex mit ihr ist auch gut, aber trotzdem – ficken macht halt so Spass das man es jeden Tag tun möchte. So auch gestern.

    Ich hatte pünktlich Feierabend gemacht und fuhr nach Hause. Meine Freundin Julia musste noch bis 22 Uhr arbeiten, so dass ich überlegte, was ich tun könne. Ich hielt am Sexshop, da mir der Gedanke kam, mir noch einen neuen OmaSexfilm zu kaufen. Darauf hatte ich Lust. Ich betrat den Shop. Kein Kunde weit und breit, nur der Verkäufer hinter dem Tresen. Er grüßte mich, wir kannten uns schon länger. Bin dort Stammkunde. Kaufe dort auch meistens neue Wäsche für Julia. Ich ging Richtung Regal mit den OmaPornos.

    Der Shop war gut sortiert und hatte auch eine gute Auswahl an günstigen OmasexFilmen. Ich schaute mir die geilen Cover an. Als ich mir so eine DVD nach der anderen ansah, bemerkte ich gar nicht, wie zwei weitere Kunden den Laden betraten. Zwei Kundinnen. Erst nach einer Weile, als sie direkt neben mir standen, bemerkte ich sie. Beide so Anfang 50, eine hellblond und gross, die eine dunkelblond und recht zierlich. Sie kicherten die ganze Zeit und sahen sich auch das ein oder andere Cover an. Dann gingen sie zum Regal mit den Dildos und Vibratoren. Ich schaute den beiden nach und überlegte mir, ob man die beiden nicht irgendwie ins Bett (oder sonst wo) kriegen konnte. Zwei geile reife Hausfrauen zu ficken macht mehr Spaß, als allein vor dem Fernseher sich einen abzuwichsen.

    Ich ging unauffällig ebenfalls in ihre Richtung und beobachtete die beiden aus den Augewinkeln. Sie kicherten noch immer und nahmen auch den ein oder anderen Dildo aus dem Regal. „Lebensecht steht auf der Verpackung.“, meinte eine von den beiden zur anderen. Jetzt sah ich meine Chance gekommen, die beiden hübschen in ein Gespräch zu verwickeln. Ich stellte mich dazu und sagte: „Also, wenn der lebensecht sein sollte, dann weiss ich auch nicht. Mein Teil sieht da aber ganz anders aus.“ Ich lächelte den beiden zu. Sie sahen sich einander an, dann mich, dann wieder einander und fingen laut an zu lachen. „Hallo!“, sagte ich. „Mein Name ist Ulf. Kann ich Euch helfen? Ich arbeite hier zwar nicht, bin aber Stammkunde. Kenne mich also auch gut aus.“ Die zierliche von den beiden stellte sich vor mich, schaut mich ernst an und meinte: „Guten Tag Ulf. Schön Dich kennen zu lernen. Ich bin Babara und das ist Regina.“ Dann gab sie mir förmlich die Hand und fing wieder an zu kichern. „Entschuldige.“, sagte Regina, als sie mir auch die Hand gab. „Wir sind ein wenig angetrunken. Und wir sind zum ersten Mal hier in so einem Shop.“ „Und was sucht Ihr?“, fragte ich. „Eigentlich nichts. Wollten nur mal gucken. Haben uns das immer wieder mal vorgenommen und heute nach einen paar Gläsern Sekt endlich umgesetzt.“, antwortete Regina. „Genau!“, sagte Babara und kicherte weiter. Eindeutig ein Gläschen Sekt zuviel, dachte ich. „Und?“, fragte ich weiter. „Sind Eure Vorstellungen eingehalten worden?“ Regina blickte sich ein wenig um und meinte dann: „Nee, irgendwie hatte wir gehofft, dass Ganze wäre irgendwie schäbiger mit vielen alten sabbernden Männer. Aber das ist eigentlich, bis auf die Produkte, ein ganz normaler Laden. Hast Du denn ein Video gefunden?“ Ich lächelte und sagte: „Ja, hab ich. Wollen wir es uns zusammen ansehen?“ Regina schaute etwas überrascht, Barbara aber kicherte umso lauter und schrie ganz laut: „Jaaaaa!“ „Dann kommt. Wohnt ihr hier?“, fragte ich. Regina war wohl noch nicht ganz wohl bei der Sache aber Barbara sagte: „Können zu Fuß gehen. Komm’ nimm Dein Video und ich nehme mir den kleinen Dildo hier und los geht’s!“ So einfach hatte ich es mir nicht vorgestellt. Aber zwei angetrunkene Frauen in verruchter Umgebung…

    Wir bezahlten (ich hatte irgendeine OmasexDVD aus dem Regal genommen) und gingen zu Reginas Wohnung. Sie lag fünf Gehminuten entfernt. Sie schloss auf und wir traten ein. Ein sehr schöne Dachgeschosswohnung, hübsch ausgestattet. Barbara konnte es kaum abwarten. „Los, zieh Dich aus und zeig uns endich Dein lebensechtes bestes Stück! Wir machen uns jetzt alle nackig und dann schauen wir den Film!“ Und schon verschwand sie im Bad. „Ist die immer so schnell bei der Sache?“, fragte ich Regina. „Ja. Und nach einer halben Flasche Sekt erst recht. Aber ich möchte es jetzt auch sehen. Komme mit ins Schlafzimmer.“ Sie zog mich hinter ihr her. Im Schlafzimmer stand ein großes Doppelbett.

    Am Fussende stand ein grosser Fernseher. Sie zog sich sofort aus. Na gut, dachte ich. Ich zog mich auch aus und legte mich splitterfasernackt aufs Bett. „Bist Du verheiratet?“, fragte ich Regina. Aber Barbara antwortete für sie. Sie stand ebenfalles komplett nackt im Türrahmen und lächelte. „Nein. Sie ist Single. Aber ich bin verheiratet. Aber keine Spur von Treue!“. „Das stimmt!“, rief Regina und stand nun auch ohne Kleidung vor mir. Beide Frauen legten sich neben mir aufs Bett, so dass ich in der Mitte lag. Sie sahen geil aus. Regina hatte sehr blasse Haut und zwei verdammt große Möpse. 95 E! Ihre Muschi war sehr stark behaart, aber egal. Dafür war Barbaras Fotze schön glatt, hatte auch nette Titten (85B), und war im Gegensatz zu Regina tadellos gebräunt. „Gefallen wir Dir?“, fragte Barbara. „Na klar! Und ich Euch?“ Regina nahm meinen Schwanz in die Hand und sagte: „Ja, nicht schlecht.“ Dann fingen wir drei an zu lachen. Ich legte den OmasexFilm in den DVD-Player und es ging los. Im Film ging es auch bald mächtig zu Sache. „Warum bist Du nicht treu?“, wollte ich von Barbara wissen. „Weil ficken einfach geil ist und mein Mann nun mal nicht öfters als zwei oder dreimal die Woche will oder kann. Ich brauchs halt öfters!“

    Dabei nahm sie meinen recht steifen Schwanz in ihre linke Hand und fing an, ihn langsam zu reiben. Im Film blies gerade eine reife Blondine einem jüngeren Mann den Schwanz. Und genau das tat Barbara nun auch. Sie ging tiefer und nahm meinen kleinen Freund gierig in ihren heissen Mund. Herrlich. Sie blies verdammt gut. Ich zog Regina zu mir herunter und wir küssten uns beide zärtlich mit Zunge. Nach einer Weile tauschten die beiden die Rollen. Regina blies nicht so toll wie ihre Freundin, aber Barbara küsste auch sehr gut. Dann wechselten die beiden noch einmal die Positionen und ich genoss wieder das geile Blasspiel Barbaras. Ich merkte, dass ich heute in guter Kondition war und nicht zu schnell kommen würde. Dann griff Barbara an ihre Handtasche, die neben dem Bett stand, und zog ein Kondom heraus. Sie riss die Verpackung auf und zog es mir über meinen stark pulsierenden Ständer. Dann kniete sie sich aufs Bett und präsentierte mir Ihren knackigen runden Po. Ich verstand sofort. Ich ließ Regina Regina sein, kniete mich hinter Barbara und schob ihr meinen Prügel in die nasse Fotze. Regina schaute uns zu und spielte an sich selbst herum. Ich fickte Barbara ordentlich durch. Meine rasierten Eier klatschten in schöner Regelmässigkeit gegen ihre Schenkel. Das Gefühl Barbar zu ficken und gleichzeitig zu sehen, wie sich Regina selbst fingerte, war geil! Ich zog meinen Prügel raus, drehte Barbara um und fickte sie nun von vorn in den Arsch. Aber sofort zog ich ihn wieder raus. Ich streifte das Gummi ab und steckte ihn wieder rein. „Ohne ist geiler. Ich will Deine nassen Arsch spüren!“ Und dann rammelte ich sie richtig hart durch. Sie bekam ihren ersten Orgasmus. Sie zuckte am ganze Körper und stöhnte, ja schrie vor Lust. Das war auch zuviel für mich. Ich zog ihn wieder raus und kniete mich vor ihren Titten. Dann spritzte ich ab! Ein richtig geiler Abgang. Vier heftig dicke Schübe Sperma spritzten auf ihre wunderschönen dicken Titten. Jetzt kam Regina ins Spiel. Sie kniete sich auch neben Barbara und fing an, meine Soße von ihren Titten zu lecken. Sah das geil aus!

    Mein Schwanz war noch recht steif. Ich ging um das Bett herum und stellte mich hinter Regina, während sie mein Sperma aufleckte. Sofort führte ich meinen kleinen Freund in ihre ebenfalls nasse Fotze. Sie stöhnte laut auf, als ich drin war. Und ich fing sofort an, hart zu rammeln. Mein pochender Schwanz, der gerade anfing zu erschlaffen, wurde wieder knüppelhart. Vor allem, als ich sah, das die beiden sich gerade küssten. Während ich Regina fickte, fingerte ich Barbara an der Fotze herum und steckte ihr auch zwei Finger in den Arsch. Alle drei stöhnten laut um die Wette. Meine Eier waren schon wieder prall gefüllt und ich merkte, dass ich gleich schnell wieder abspritzen musste. Ich teilte das den beiden mit: „Ich komme gleich. Ich will Euch ins Gesicht spritzen!“ Ich stieß noch viermal in Reginas nasse Fotze, dann zog ich ihn raus und kniete mich ans Bettende.

    Sofort waren die beiden zur Stelle. Beide leckten meinen harten steil aufragenden Prügel. Und dann war es soweit. In hohem Bogen kam ich und zwei Spritzer landeten direkt auf Barbaras Nase, ein Spritzer bekam Regina fast direkt ins Auge. Dann war ich erstmal leer und ließ mich aufs Bett sinken. Beide wischten sich mein Sperma mit dem Handrücken aus dem Gesicht und ließen sich neben mir aufs Bett fallen. „Grossartig!“, meinte Regina. „Fand ich auch.“, antwortete ich. Wir küssten uns zärtlich. „Ich muss mal pissen.“, sagte ich und stand auf und ging ins Bad. Als ich zurückkam, sah ich, wie die beiden mit dem neu gekauften Dildo spielten. Barbara fickte mit dem Teil Reginas Muschi. Sofort leckte ich mich dazu und leckte den aus Reginas Fotze laufenden Muschisaft auf.

    Schmeckte echt supergeil. Dann kam Regina. Auch sehr ordentlich, sie durchzuckte ein mächtiger Orgasmus. Als er vorbei war, fragte ich die beiden: „Stehst du auch auf Anal? Ich würde gerne Eure geilen Ärsche ficken!“ Sie knieten sich aufs Bett. Mit einer Hand öffnete Regina die Nachtischschublade und holte eine Tube Gleitcreme heraus. Mein Schwanz wurde bei dem Anblick der hübschen Popos sofort wieder härter. Ich rieb meinen kleinen Freund ordentlich mit der Creme ein und schmierte auch etwas auf die beiden zuckenden Rosetten. Ich steckte jeweils ein Finger in ein Rosette und weitete sie langsam.

    Dann zwei. Anschließend setzte ich meinen Prügel an Reginas Arsch an und drang langsam in ihn ein. Sie schrie wie am Spieß. Das interessierte mich kaum. Langsam zog ich ihn wieder raus, nur um ihn sofort wieder hineinzudrücken. Mit meiner rechten Hand fingerte ich weiter Barbaras Rosette. Nachdem ich nun Regina ein paar Mal tief gefickt hatte, wechselte ich zu Barbaras After. Sofort drang ich tief und feste ein. Die Sau konnte ordentlich was vertragen. Auch sie schrie und stöhnte. Ihr Arsch war um einiges enger und damit geiler zu ficken. Ich nahm Tempo auf und drang immer tiefer in ihren Arsch ein. Währendessen schob ich Regina den neuen dicken Dildo in den Arsch. Aber ich konnte mich nicht auf beide konzentrieren. Ich entschied mich, Barbara voll zu spritzen. Ich erhöhte die Stosszahl und drang immer schneller und tiefer in ihren engen After ein.

    Sie schrie ihre ganze Lust hinaus. Dann kam ich. Ich schoss wieder eine ganze Ladung Sperma heraus und ergoss mich in ihren After. Barbara zuckte am ganzen Körper – sie hörte fast nicht auf! Geil. Ich zog ihn raus. Eigentlich war ich nun fertig, aber Regina hatte noch nicht genug. Sie stürzte sich sofort auf den nach Barbaras After stinkenden Schwanz und blies ihn. Dabei knetete sie feste meine Eier durch. Die Frau wusste, wie sie mich kriegt! Es dauerte nicht lang, und ich kam erneut. Nicht viel, aber etwas Sperma kam noch heraus.

    Erschöpft ging ich duschen. Als ich zurück ins Schlafzimmer kam, waren die beiden gerade dabei sich zu streicheln. Ich wollte und konnte nicht mehr. Ich verabschiedete mich und ging nach Hause.

  34. Daniela

    Hallo Steffi,

    nicht nur bei Dir steckt ein Rädedet dazwischen bei mir doch auch das kannst Du mir glauben

    Gruß, Daniela

  35. mandy

    Bin mandy (19) und arbeite nebenbei als senioren-betreuerin und habe letzten monat was geiles erlebt.
    Wie gesagt ich arbeite als senioren-betreuerin (keine altenpflege) erledige einkäufe leiste gesellschaft u.s.w..
    Ich betreue gerade eine wohlhabende dame, ingrid sie ist 71 j. und sehr gepflegt und recht fit.
    Sie bat mich mit ihr ins theater zu gehen was wir dann auch taten, anschließend um 23 uhr sind wir wieder zu ihr gefahren und haben bei ihr noch wein getrunken. Da ich schon 3 gläser getrunken hatte sagte sie ich könnte bei ihr schlafen. War mir recht. Zuerst ging sie duschen und anschließend ich. Ich nahm an das ich auf der coutsch schlafe und ging ins schlafzimmer wo sie schon im bett lag und fragte. Sie sagte ich könne doch bei ihr im bett schlafen, da ich immer nackt schlafe wuste ich nicht genau, bin dann doch zu ihr ins bett gegannen.
    Wir unterhielten uns noch und dann fragte sie ob ich mich an sie kuscheln möchte was ich dann auch tat. Ich erschrack kurz und merkte das sie auch nackt war.
    Sie fing an mich zu streicheln. Ich hatte noch nie sex mit einer frau und schon garnicht mit einer oma.
    Sie streichelte meine muschi und fingerte mich, ich fing an sie zu streicheln und fingerte sie auch sie wurde richtig feucht.
    Dann küssten wir uns und ich leckte ihre großen brüste dann haben wir uns gegenseitig an der muschi geleckt, das war geil dann sollte ich ihr meine hand in die muschi stecken und sie firsten danach hat sie mir ihre hand in meine enge muschi geschoben es war einfach wahnsinn.
    Der sex mit ihr war besser als der mit meinem freund.
    Am nächsten morgen habe ich es mit der oma gleich nochmal gemacht und diesmal wollte sie das ich ihr in den mund pisse.
    Sie bat mich bei ihr einzuziehen damit sie es immer mit mir treiben kann wann sie will, gerne!
    Wir treiben es jetzt regelmäßig mit einander und schlafen jede nacht nackt zusammen
    Mit omas sex zu haben ist einfach geil.

  36. trockenlecker

    beim lesen deiner erlebten geschichte musste ich gleich zweimal wichsen, so geil war ich. am liebsten würde ich euch besuchen und euch beiden die nasse wunde trockenlecken

  37. gerdneu

    eine nette kurze Geschichte, danke.
    Omas sollten sich zu ihren Gefühlen bekennen, dann kann es noch viele schöne Stunden geben,
    LG Gerd

  38. Gertrud Autor dieses Beitrags:

    als 68jährige Hartz4 Empfängerin hat mich das Leben bereits sehr hart gefickt und fickt mich täglich aufs neue aber ich mach einen Orgasmus draus.

  39. Steffi

    Hallo Käsefan,

    was Du hier ablässt (raclette) ist wohl ein Witz. Du hast ja von nix eine Ahnung gehst Du noch zur Schule?

  40. käsefan

    @steffi oder soll ich lieber herbert zu dir sagen 😉

    ja ich gehe noch zur schule! na und – ist das nicht typisch für einen lehrer?

    was du aber hier erzählst klingt eher nach einem meiner schüler mit sexueller störung.

    solltest dich mal gegen deine frühpupertäre muschibezogenheit behandeln lassen.

  41. Spontanficker

    Kurvenreiche Turbulenz

    Mein Inserat wurde gelesen, eine Frau fand es und hatte mich angeschrieben, ihre grobe Beschreibung fand sofort mein Interesse.
    Weibliche Figur, 50 Jahre, gebunden, langes dunkles Haar, braune Augen. Reif, aber KEINE Oma!

    Sogleich hatte ich geantwortet, was ich auch schön fand, diskret, wie sie war nannte sie keinen Namen oder diskrete Information, sondern verriet nur ihr sexuelles Interesse – so mag ich das!

    Auf eine Tasse Kaffee trafen wir uns bei einer Raststätte an der A48, beim Eingang, der erste Blickkontakt genügte, wir wussten, dass wir miteinander verabredet waren.
    Sie war schon eine geile Erscheinung, mittelgroß, ein paar Pfunde mehr, aber an den richtigen Stellen verteilt, jünger aussehend, mit hübschem Gesicht, das wenig geschminkt sehr anziehend wirkte. Volle Lippen, auf die ich sofort Lust bekam, sie zu küssen.
    Wir gingen zur Theke, nahmen jeder einen Kaffee und kamen uns dabei schon näher, ich roch den Duft ihres vollen Haares, berührte sie sanft und fühlte, wie Kraft in meinen Unterleib schoss. Einen entlegenen Tisch wählten wir, nahmen Platz und ein strahlendes Augenpaar lächelte mich an.

    „Ich habe so was noch nie gemacht, mich mit einem wildfremden Mann* zu verabreden, ich bin ja glücklich verheiratet!“ „Entspann Dich, ich werde Dich nicht beißen, Du hast auf mein Inserat geantwortet, deshalb weißt Du, dass Du Sex suchst, genau wie ich! Dein erster Blick hat mich erobert, ich finde Dich super und wenn Du mich nicht allzu abstoßend findest, könnte ich mir einiges vorstellen, was wir miteinander tun können.“
    „Nein, abstoßend finde ich Dich nicht, ganz im Gegenteil“, sie strahlte mich an, „mir wurde richtig heiß, als ich Dich am Eingang sah! Du hast ja bestimmt schon viel Erfahrung mit fremden Frauen, deshalb weiß ich jetzt nicht wie ich reagieren soll und was Du alles von mir erwartest.“ „Sei einfach entspannt und wir machen das, auf was wir Lust haben. Wir wissen, dass wir gesund sind und Lust haben, mehr will ich nicht wissen, frag’ mich, was Dich über mich interessiert, alles weitere ergibt sich von selbst.“

    Sie wollte wohl nichts weiteres wissen! Ihr Bein berührte meines, ihre Hand berührte meine, unsere Augen verrieten, dass unsere Geilheit übermächtig wurde und wir uns einander hingeben wollten.
    Wortlos erhoben wir uns, stellten mechanisch die Tassen in die Ablage, ich umfasste ihre Taille und wir strebten zum Ausgang. Etwas abseits des Weges zog ich sie an mich und wir küssten uns, wie junge Paare es tun, die die Welt vergessen hatten.
    Ihr voller Busen preßte sich an mich, mein Schwanz hatte Haltung angenommen und wurde von ihr sanft massiert. Ich fühlte an ihrem Mund, wie sie lächelte und unsere Zungen tanzten miteinander.

    Ihren Nacken übersäte ich mit Küssen und zärtlich ertastete ich ihren wohlgeformten Busen, ihre hartwerdenden Nippel bestätigten, dass mein Massieren erfolgreich war und nicht auf Ablehnung stieß.
    „Komm, wir fahren in den Wald, dort ist ruhiger,“ hauchte sie mir ins Ohr. „Wird wohl besser sein, sonst reiß ich Dir gleich hier die Kleider runter!“ „Ja, ich bin auch heiß.“ „Ich habe ein großes Auto dabei,“ erwiderte ich, „aber bei dem Wetter hätte ich mehr Lust es im Freien zu treiben!“ „Im Freien? Ein scharfer Gedanke, was ganz neues für mich! Ok, lass es uns im Freien versuchen!“

    Mit ihrem Wagen fuhren wir an einen Waldrand, auf Parkplätzen sind meist zu viele Jogger oder Walker. Sie verschloss das Fahrzeug und wir gingen einige hundert Meter in einen Weg hinein. „Ich glaub wir haben eine Decke vergessen!“ „Ich brauch keine Decke, der Boden ist weich und wir werden auch ohne zueinander finden.“
    Der Boden war trocken, sodass man natürliche Flecken nicht fürchten musste, außer durch unsere Flüssigkeiten.

    Auf einer Lichtung angekommen fielen wir uns in die Arme, nur, dass ich jetzt ihre Brüste freilegte. „Du hast herrliche Titten, die machen mich tierisch an!“ Deine Beule an der Hose ist wohl Dein Penis und der macht mich tierisch an!“ „Dann hol den Schwanz raus, mach das, auf was Du Lust hast!“ „Ja, gerne, ich mag es, wenn Du geil sprichst, von meinen Titten und so, ich weiß natürlich, dass ich viel zu fett bin und die Dinger hässliche Schlabbereuter sind!“ „Was Du alles weißt, ich bin geil auf Deine Hängetitten, da krieg ich beim Angucken schon ne spritzige Latte! Dein Arsch ist griffig und jetzt will ich Deine Fotze!“

    Vom Kleid befreite ich ihre Schenkel, ihr Slip glitt über die Hüften und ein dicht bewachsener Venushügel offenbarte sich mir. „Ich liebe dicht bewaldete Fotzen – geil – na Du siehst doch megascharf aus, Du kleine geile Schlampe!“ „Du kennst bestimmt viele Schlampen, wie mich?“ „So viele sind es nicht, und so hübsche schon gar nicht!“ Ich saß noch zu ihren Füßen, drängte mich zwischen ihre Beine, schnupperte durch ihr Dreieck, das geil roch. „Beug’ Dich mal runter Süße und lass mich Deine Nippel saugen!“ „Da hast Du meine Möpse!“ Die Brüste hingen mir ins Gesicht und ich saugte und schleckte an den herrlichen Hängern bis sie vor Lust quiekte. Ich schob sie weg von mir, erhob mich und drängte sie zu einem Baumstumpf. „Hast Du jetzt genug von mir?“ „Von wegen, jetzt leg ich erst richtig los, beug dich runter und massier Dir Deine geilen Memmen und drück Deinen Arsch raus, jetzt zeig ich Dir, dass Du das geile Ding nicht nur zum Sitzen und Furzen hast!“ „Pff, bist Du ordinär – das gefällt mir!“

    So wie sie da stand hätte man sie sofort decken können, aber jetzt wollte ich mehr, nein, ich wollte alles!!!

    Sanft massierte ich den prallen Arsch, mein Schwanz stand aus der Hose und weil ich noch mit Hemd und Hose bekleidet war setzte ich mich auf den Waldboden unter ihr Pissloch und und zog den Arsch zu mir. Ich saugte an den üppigen Schamlippen, biss vorsichtig darauf, was sie mit spitzen Tönen quittierte. Die Zunge tauchte tief in die Scheide und sog den Geilsaft hervor, ich benetzte damit mein Gesicht und badete förmlich ihrem Loch. „Ich wusste gar nicht mehr, wie geil es sein kann, wenn ich geschleckt werde, aber so hat mich noch keiner geleckt, ja, ja, kau auf meiner Klit, wow, gleich spritz ich, ja, ja, jaaaaaaaaaaaa – absolut irre!“

    Sie spritzte mir richtig kräftig in den Mund, das hatte ich auch nur selten erlebt. Doch das war nur ein kleiner Auftakt. Ich tauchte unter ihrem Arsch hervor. „Bleib stehen, Du geiles Weibstück, lehn Dich da an den Baum, bleib stehen und zieh Dir die Arschbacken auseinander!“ „Aber da sind Brennnessel!“ „Genau, die sollen Dein Euter verwöhnen, jetzt mach, was ich Dir gesagt hab!“ „Ja, Masser!“

    Der Anblick des prallen Hinterteils war einfach nur megageil! Die dunkle Behaarung zog sich bis zu ihrem Anus und verzierte das duftende leicht feuchte Loch. Der Hintereingang selbst war dunkel und leicht geöffnet. Die großen Schamlippen hingen durch die Haare hervor, das nasse Pissloch tropfte noch von ihrem Mösenschleim.

    Ich kniete mich hinter sie, befreite mich von meinem Hemd, zog die Backen vollends auseinander und genoss vollmundig ihren Arsch, dass die Kleine hörbar aufstöhnte. Tief drang meine Zunge in den würzig schmeckenden Darm, oder ich knutschte um das Loch herum. Am zucken merkte ich, dass sie dabei richtig geil wurde. „Woahhh, das sind ja ganz neue Gefühle, das hab ich ja noch nie erlebt, dass mir jemand den Po leckt und mich dabei so heiß macht – geil, ja, da bekommt das Wort „Leck mich am Arsch“ eine ganz andere Bedeutung!“

    Ich saugte ihren Po oder drückte meinen Speichel hinein, küsste, schleckte was zurück kam und tastete auf dem Waldboden herum, um die Brennnessel zu finden, mit denen ich auch ihre Titten stimulieren wollte. Dass dabei auch meine Hände juckten nahm ich gerne hin. Ich drückte mit dem Kraut in Händen die Möpse und massierte sie! Jetzt, trat die Wirkung ein, die wohl schmerzvoll gewesen war – das Arschloch zuckte um meine Zunge herum, ich entließ ihre Titten dem brennenden Gewächs.

    Zärtlich küsste ich den Po und wartete etwas. „Das ist ja nicht auszuhalten, erst Schmerz und jetzt das wahnsinnige Jucken, das macht mich verrückt!“ „Genau so soll es sein!“

    Meine Hose musste jetzt weg und fiel zu Boden, ich stellte mich vor die Stute. „Dreh’ Dich um und kümmere Dich um mein Rohr, vorwärts Du geiles Stück, Maul auf und rein mit dem Schwanz, Hände an die Eier!“
    Schüchtern hatte sie die Stellung gewechselt, „da hab ich keine Erfahrung mit, mit Schwanz lecken!“ „Dann wird’s Zeit, dass Du welche sammelst!“ Ich zog die Vorhaut zurück und steckte meinen Schwengel zwischen die zitternden Lippen und begann langsam den süßen Mund zu bumsen.

    „Jetzt leck mir die Eier, aber zärtlich und wichs mir den Schwanz – ja – härter, so wird’s recht, Süße.“ Ich hielt ihren Kopf und fickte die Maulfotze, dass die Eier an ihr Kinn schlugen – jetzt war Zeit zu Ficken!

    Ich zog sie an den Nippeln haltend hoch und drängte zu einem naheliegenden Holzstoß, ich hob sie hoch, winkelte ihre behaarten Beine nach oben ab und ohne Abwarten versank mein blanker Ständer in ihrem schmatzenden Loch. „Joaaaahh, steck ihn ganz tief rein, Du…, Du…, Schwanz Du und fick mein Eheschlampenloch – genau das brauche ich jetzt – oa, ist der schön dick!“

    Langsam noch ranzte ich die nasse Ritze, die Eier schlugen aufs Holz, ich knetete fest die reifen Euter und knutschte die Alte, die ja nur vier Jahre jünger als ich war. Sie drängte mir den Unterleib entgegen und schneller werdend stießen wir einander entgegen.

    „Genug, Du geile Sau!“ Ich riß den Hammer heraus, erschrocken sah sie mich an, „Los blas noch mal, jetzt schmeckt der Pimmel noch viel besser!“ – Ich brauchte den Abriss, sonst hätte ich sie sofort besamt. Der ungelenke Blowjob drängte meine Wichse noch mal zurück.

    Dann zog ich sie wieder an den erröteten heißen Brüsten haltend hoch, drückte den Oberkörper nach vorn, automatisch zog sie die Arschbacken auseinander – „falls Du Lust hast – jetzt würde ich’s gerne mal im Arschloch probieren!“ „Das hatte ich zwar erst beim nächsten Treffen vor, aber Du hast recht, Dein Kackloch ist reif, für meinen Dicken!“ „Du hast schon an ein nächstes Mal gedacht? Das geilt mich ja noch mal so sehr auf!“

    Ich stand hinter ihr, das Poloch klaffte auf, ich benetzte Schwanz und Arschloch noch einmal und laut schmatzend versank ich in ihrer Mokkastube, bis die Eier die nasse Pflaume berührten. Meine Hände griffen nach vorn um sie an den Titten haltend auf meinen Hammer zu schieben.

    Ein tierisch geiles Weib, ob uns jemand beobachten würde nahmen wir nicht mehr wahr, wir waren zu einer schwitzenden, geil keuchenden Lustmasse verschmolzen, die einem megageilen Orgasmus entgegen fieberte.

    Mit der Hand wichste sie zusätzlich ihre Fotze und griff zwischendurch immer wieder mal an meinen Sack und so konnte es nicht ausbleiben, dass ich ihr meine Ficksahne unter einem inbrünstigen Schrei tief ins Arschloch spritzte. Aber sie war gleichzeitig soweit und das Gefühl meiner heißen Flüssigkeit in ihrem Darm löste ihren Abgang aus, den sie mir fühlbar auf den Sack spritzte.

    Minutenlang steckte ich noch mit halbhartem Schwanz in ihrem Arsch, massierte die Möpse und küsste Mund und Nacken – die geile Sau wollte mich wirklich fertig machen! Irgendwann bewegte sie ihren Arsch, spannte die Backen und entspannte und mein Pisser wurde wieder dick und hart und läutete die zweite Runde ein. Ich dachte ja, ich sei geschafft …

    Ihr Arschloch war geschmeidig und ich bumste sie tief in das cremige Loch. „Ich, ich bin gleich wieder soweit, komm, zieh Deinen geilen Schwanz raus, ich will sehen, wie Du spritzt!“ Gerne kam ich ihrem Wunsch entgegen, zog meine nasse braun glänzende Stange heraus, setzte mich auf einen Baumstumpf und ließ das geile Girl gewähren. Ihre Titten hingen um die Stange, einige Scheißereste beschmierten ihre Nippel – ein geiles Bild – und jetzt zeigte sie mir, wie gut sie inzwischen Schwanz lutschen konnte. Ein Finger massierte mein Arschloch und die Prostata, massierte sanft den Sack und dann spritze ich ihr meinen Saft in Mund Gesicht und über die Titten.

    Sie leckte mich noch intensiv ab, Sack und Schwanz, ich leckte die braunen Spuren von ihren Möpsen und knutschend fanden wir in die Realität zurück.

    Wie wir heißen – wissen wir heute noch nicht – woher wir kommen und wie oft – wir kennen nur unsere Handynummern und wissen, wir werden wieder zusammenkommen um zusammen zu kommen – irgendwann !

  42. sebastian

    Geiler Fick mit reifer Oma

    Sie war eine Frau von Welt und immer wenn sie unserer Familie einen Besuch abstattete erfüllte dies unser Haus mit einem Hauch der weiten Welt, die draußen hinter den beiden Bergen, welche unser Tal einschließen wartete.

    Sie war weit über 50 Jahre, doch ihre Eleganz und ihr arrogantes Auftreten übten einen besonderen Reiz auf mich aus. Ich war damals Anfang zwanzig, sportlich und kam mit meinen blauen Augen und schwarzen Haaren eigentlich sehr gut bei Frauen an, doch diese ältere Frau erregte mich in den letzten Jahren, in denen sie uns besuchte, immer mehr.

    An jenem Nachmittag saßen ich, meine Eltern und Karin gemeinsam an einem Tisch und wir erzählten uns über das Erlebte des vergangenen Jahres. Als Karin meinte, dass sie und ihre beste Freundin mit einem jüngeren Mann fortgewesen waren und ihre Freundin ihr am nächsten Tag erzählt hätte, dass sie mit ihm gerne geschlafen hätte, bekam ich plötzlich einen Ständer. Ich stellte mir vor wie es wohl wäre, wenn ich Karin in meinen Armen halten würde, sie langsam entkleiden würde und mit meinen Händen über ihren gesamten Körper streicheln könnte. Ich war nicht mehr fähig der Konversation zu folgen und starrte auf die in ihrer Bluse eingequetschten und für ihr alter festen Brüste. Ich malte mir aus wie herrlich es wäre darüber zu lecken und mit dieser reifen Vollfrau Sex zu haben.

    Ich konnte es fast nicht mehr aushalten und sprang in einem passenden Moment, als niemand auf mich zu achten schien, auf und ging schnurrstracks in mein Zimmer. Ich war von dem Gedanken bei Tisch so geil geworden, dass mein Penis fast meine Hose sprengte als ich ihn herausholte und mich – Karin vorstellend – selbst befriedigte.

    Als ich etwas später wieder hinunter kam, tranken meine Eltern und Karin gerade Wein und die Stimmung war schon etwas gelöst. Ich gesellte mich zu ihnen und trank auch ein paar Gläser mit. Zirka eine weitere Stunde später, es war so gegen 21:30 erklärten meine Eltern, dass sie sich zurückziehen und ließen mich und Karin alleine. Wir schenkten uns noch das eine und das andere Glas ein und und sprachen über Belanglosigkeiten.

    Plötzlich berührte Karins Knie meinen Oberschenkel und es durchfuhr mich wie ein Blitz. Sofort wurde mein Glied wieder steif und meine Sexfantasien, die nur mehr in meinem Hinterkopf spukten kamen wieder zum vorschein. Angeheizt durch die Stimmung und etwas mutiger durch den Alkohol legte ich versuchsweise meine Hand auf ihren Schenkel. Ich erwartete eine Reaktion, vielleicht eine empörte Aussage, aber es kam nichts. Nachdem die erste Schrecksekunde vorüber war, glitt ich mit meiner Flachen Hand ihren Oberschenkel etwas hinauf und erwartete zumindest jetzt eine zurückweisende Geste, aber es passierte wieder nichts. Karin und ich sprachen nebenbei immer noch über belanglose Dinge, ganz so, als streiche meine Hand nicht sanft über ihre reifen Schenkel. In den nächsten Minuten wanderte meine Hand weiter und und weiter. Ich begann die wärme ihrer näherkommenden Vagina zu spüren. Mein Schwanz spannte meine Hose und pulsierte. Ich wollte diese Frau in diesem Moment mehr als ich jemals eine Frau gewollte habe. Meine Gedanken überschlugen sich, jetzt konnte ich nicht mehr zurück, mit den nächsten Zentimeter würde meine Hand ihren Schritt berühren. Sanft gleitete ich die letzte Strecke weiter und wurde von ihrer Muschi gestoppt. Ich erwartete das Schlimmste, „gleich haut sie mir eine runter“, dachte ich bei mir, doch stattdessen entfiehl ihr nur ein wohliges Gurgeln.

    In diesem Moment merkte ich, dass die Hose die sie anhatte an der Stelle, wo ich meine Hand hielt, feucht war. Sofort begann ich mit meiner Hand an dieser Stelle zu masieren. Sie stöhnte leicht auf. Erst jetzt fasste ich den Mut ihr in die Augen zu blicken und ich erkannte, dass auch in ihr eine unglaubliche Geilheit schlummerte. Wir küssten uns leidenschaftlich, wobei ich nunmehr mit meiner anderen Hand ihre brallen Brüste bearbeiten begann.

    Kurz dachte ich an meine Eltern, die uns in dieser Situation entdecken könnten, doch ich verdrängte diesen Gedanken einfach.

    Karins Hand glitt zu meiner Beule in der Hose und knöpfte diese auf. Sofort sprang ihr mein Glied, eingepackt in der Boxershort entgegen. Sie begann es heftig und leidenschaftlich zu reiben. Ich wollte diese Frau vögeln, koste es was es wolle.

    Wir standen wortlos auf und sie folgte mir in mein Zimmer. Ich riss ihr die Hose mitsamt dem Schlüpfer herunter, sodass sie unten rum nackt war und oben noch angezogen. Ich trat auf sie zu und steckte meine Finger in die feuchte Vagina. Sie stöhnte und jauchzte vor vergnügen. Mit der anderen Hand öffnete ich ihren BH unter der Bluse und knöpfte danach die Bluse auf. Nun stand sie völlig nackt vor mir. Ich drängtte sie zurück auf den Rand meines Bettes und sie ließ sich hinenfallen, spreizte ihre Beine und winkelte diese an. Ihre Fotze glänzte und ein vereinzeltes Haarbüschel ragte darüber auf. Ich musste diese Frau nun ficken, ein anderer Gedanke hatte in meinen Kopf keinen Platz mehr.

    Ich ließ meine Hose runter, zog mein T-Shirt aus und ging langsam auf Karin zu. Auffordernd schaute sie mich an. „Ich will dass du deinen jungen Schwanz in meine reife Muschi steckst“, sagte sie mit einem Ausdruck der Begierde in ihren Augen zu mir und sah mir auffordernd in die Augen.

    Langsam leckte ich mit meiner Zunge über ihre angewinkelten Schenkel bis zu ihrer vor geilheit triefenden Vagina. Ich schmeckte ihren Saft, verweilte jedoch nicht weil ich sie unbedingt ficken wollte. Ich leckte weiter über ihren Bauchnabel zu ihren Brüsten und plazierte mein Becken über ihrer Fotzte. Ich setzte mit einer Hand meinen Schwanz an ihr Loch an und drang mit einem anfangs langsamen, letztendlich doch heftigen Stoß in sie ein. Karin stöhnte auf und ich spürte sofort die wohlige Wärme ihrer Höhle, die meinen Penis willkommen hieß. Ich winkelte ihre Beine weiter an um tiefer in sie eindringen zu können und stieß in rytmischen Bewegungen zu. Karin begann ihr Becken zu kreisen und spielte mit dem Schließmuskel, was ein neuartiges Gefühl in mir entfachte. Es waren Augenblicke totaler Hingabe.

    Dieser reie Frau, welche für mich der Inbegriff der Nobless gewesen war, lag winselnd vor Ekstase und Stöhnend unter mir, während ich sie mit harten Stößen vögelte. Sie wurde von einem Orgasmus zum anderen getrieben, ihre Höhle wurde immer feuchter, während ich wie besinnungslos diese reife Muschi nagelte. Es war unglaublich! Slebst als sich mein Orgasmus ankündigte stieß ich weiter zu, ihre Säfte benetzten bereits das Gesamte Bettzeug und ich entlud mich plötzlich und aufschreiend in ihr.

    Erschöpft und voller Schweiß lag ich noch einige Minuten auf ihr und spürte wie mein Glied in ihrer Vagina kleiner wurde.

    Langsam glitt ich von ihr runter und kam neben ihr im Bett zu liegen. Glücklich und erschöpft sahen wir uns an und wussten, dass dies sicher nicht unser letzter Fick gewesen war…

  43. gerdneu

    hallo Irma,
    ist ein richtiger Schw nicht besser als jedes Hilfsmittel?
    Wenn du aus Berlin bist, könnten wir das mal probieren.
    Viele Grüße Gerd

  44. Irma

    Hallo Gerd,

    wenn man ein Rädedet zwischen der Muschi trägt bekommt man beim bumsen einen Superorgasmus was ohne nicht der Fall ist das ist ja wohl auch klar.

    Viele Grüße, Irma

  45. gerdneu

    Halo Irma,
    danke für deine Beschreibung.
    Ich finde aber richtig fi…. doch schöner. Es muß spritzen!
    LG Gerd aus Berlin

  46. Irma

    Hallo Gerd,

    Du hast ja Recht mit dem fi… doch schöner und es muss spritzen, deshalb haben die meisten Frauen auch ich ein Rädedet zwischen der Muschi damit es bei uns auch richtig spritzt beim fi…

    Viele Grüße, Irma

  47. gerdneu

    Hallo Irma,
    danke für die nette Antwort. Du machst mich ja richtig neugierig auf dich und das Rädedet. Schade, dass wir uns hier nicht direkt schreiben können. Ich würde dich gern näher kennen lernen, du mich auch?
    LG aus Berlin von Gerd

  48. Irma

    Natürlich würde ich Dich auch gerne kennen lernen aber Du bist leider viel zu weit weg. Aber es gibt noch viele Frauen auch in deiner Gegend die ein Rädedet dazwischen haben.

    Viele Grüße, Irma

  49. gerdneu

    Hallooo Irma,
    danke für deine nette Antwort. Schade, dass du so oo weit weg lebst für einen realen Kontakt. Ich schreibe dir hier meine Mailadresse, dann kann st du mich ja mal ab und zu nach Lust und Laune anschreiben gerd1952b@web .de
    Du schreibst, daß es auch in meiner Gegend viele Frauen mit einem R… gibt. Erkennt man sie an roten Haaren oder grünen Schuhen oder…? Ich habe leider noch nicht eine nette Frau mit R… getroffen. Oder sollte ich mal in der S-Bahn danach fragen? Das traue ich mich nicht.
    Vielleicht kannst du vermittelnd eingreifen und mir einem Tipp geben.
    Viele liebe Grüße und Spaß mit dem R… wünscht dir Gerd

  50. Wolfgang

    Ich habe in dieser tollen Woche in meinem Bekanntenkreis erlebt, wie geil reifere Damen sind und wie sie – im Gegensatz zu früher – ihre Geilheit auch außerhalb der Ehe ausleben. Meine Frau und ich, 53 und 52, leben schon länger sexuell sehr locker. Dass dies auch in den Freundeskreisen zunimmt, zeigten die letzten Tage. Am Wochenende besuchte uns eine Freundin meiner Frau, Mitte 50, und erzählte, dass ihr Freund sie vor zwei Wochen verlassen hat. Ich hatte gleich den Eindruck, dass sie es dringend braucht. Erfahren habe ich es, als ich sie am Montag nach Feierabend zu Hause besucht habe. Sie war gleich scharf und wir haben wie wild gefummelt. Noch im Wohnzimmer habe ich ihr das Strickkleid ausgezogen, dann haben wir in ihrem Schlafzimmer versaut rumgevögelt. Zuhause habe ich erstmal nichts erzählt. Am nächsten Tag kam dann das nächste Erlebnis. Wir besuchten ein befreundetes Ehepaar, sie 59, er 74. Sie sind wirklich schon Oma und Opa.Sie zankten den Abend lang und seine Frau hielt ihm vor, dass er nichts mehr mit ihr mache. Ich dachte mir sofort, was sie meint – dazu machte mich ihr enges rotes Kleid, das um ihren kräftigen Körper spannte richtig an. Ich träumte eigentlich davon, die Alte auf dem Sofa flachzulegen und sie richtig durchzubumsen. Meine Frau hätte ja ihren alten befriedigen können. Doch ich traute mich natürlich nicht und behielt meinen steifen Bengel in der Hose.Immerhin stachelte mich das zu einem scharfen ehelichen Fick zuhause an. Doch zwei Tage später kam ich dann doch mit der Alten von abends in Geschäft. Ich erreichte Sie am Handy und sie lud mich zum Kaffee ein, als ihr Mann nicht da war, nämlich gestern Nachmittag. Zum Kaffee kam es nicht. In der Küche befummelten wir uns heftig, wir knutschten rum wie Teenager. Dann öffnete ich hinten den Reißverschluss ihres Kleides und löste die Träger von den Armen. Ich legte ihre kräftigen Möpse frei, küsste sie – sie öffnete meinen Hosenbund und griff runter. Ich bat sie, meinen Schwanz zu lutschen und wurde dabei wahnsinnig geil. So geil, dass ich kam und ihr runterhängedes Kleid vollspritzte. Das war wohl zu schnell, aber genossen haben wir es trotzdem. Gleichzeitig werden wir uns nächstes Mal gleich unters Dach ins Gästebett begeben. Leider ist bei weitem nicht jede Woche so aufregend.

  51. helmut

    hallo wolfgang

    danke das du uns an dieser geilen geschichte teilhaben laest. ich hatte schon einen staender beim lesen und musste mir danach unbedingt einen wixen.

    weiterhin viel erfolg beim omabumsen 😉

  52. claudio

    Il tubo tette veramente caldo, che sembra una palla da tennis in un esercito calzino. Tubo lungo appesa tette sciolti? Abbiamo tutto … Qui di seguito potete trovare le immagini di realtà sospesa, lungo tubo floppy tits. Tette tubo vuoto e flaccido. Le donne magre con tette flaccide tubo. Le donne di colore con un sottile ordendlich tits tubo che sdraiarsi sulla pancia e flaccida. Ragazze a pecorina con tette penzolanti, tubi flessibili tette, tette piena tubo vuoto. Tette tubo, costituito da solo la pelle, ma voi stessi le immagini. Una vasta selezione di immagini tubi tette. Gratis sul Web solo per l’allattamento al Himmel.info perché sappiamo esattamente quello che vuoi.

    Top assoluto questi tubi … Non riesci a smettere di esso … Cornea ragazze con grandi tette. Oh uomo, sono la bolla calda. Non credereste quanto tempo tits tubo ci sono. E i tubi vuoti sono così spesso nascosto e non mostrato, stanno emergendo solo dal maglione, dove si ritiene che non seni e subacquei ventre poi sotto le cornee piccole palline di tette appese. Qual è lo spessore gemme, il capezzolo attaccati ai ganci slack. Breast cielo – splendido tubo limp appesi tette e seni cascanti.

    Hanging tits tubo loose meglio! Se ti ostini a penzolare tits tubo tubo tette che sono dalla nostra parte al posto giusto! Tubo di tette su di esso si trova su molti siti web, ma per vedere non ci sono parchi giochi preferiti tubo tette. Scriviamo tette tubo sulla bandiera e con noi si ottiene esattamente quello che stai cercando. Lunghe, vuote, mammelle rugose con grandi capezzoli scuri, le società di tubi tette, tette tubo. Seno vuoto, seni cascanti. E keinesfallst Si guarda a noi come un falso con donne anziane, che hanno tutte le tette, ma in ogni caso sospesi. Mostriamo qui le foto di giovani donne con il tubo tette.

    Le mie tette tubo sembrava così come un mandarini vuoti solitari in una rete. Le mie tette tubo poi ho riattaccato già circa l’ombelico. Dato che io sono molto sottile che sembra molto divertente quando la capote è assolutamente nulla e apparire sul mio ventre piatto tutto in una volta due palle sotto la camicia
    Ero un bambino tits tubo, i miei seni come ho cresciuto, era solo un tits tubo. All’inizio ero solo due punture di zanzara sul petto, che vengono poi coltivate un certo punto, ma non come i seni delle altre ragazze della mia classe, io sono cresciuto solo il capezzolo. I miei capezzoli erano continuamente stretta e rigida dal petto altrimenti piatta. I miei seni capezzoli erano ormai circa 15 centimetri di lunghezza, ma solo ai 6 cm di spessore e tagliente e conica affusolata. I ragazzi spesso schiacciato e contorto attraverso la T-shirt sul petto che fanno male un sacco, ma era anche un po ‚una bella sensazione e che il mio ventre caldo. A 14 anni, le mie tette ottenuto un picco di crescita, ormai era tutto un po ‚più in larghezza, ora ha avuto pochi palloni di piccole dimensioni con riesiegen metri verruche ed era ancora buio, il cono. Un ragazzo ha detto una volta alla suzione del capezzolo Schulko, avrei Puffy è caldo. A 15 anni, tutto ha iniziato a bloccarsi e le palle vengono spostati più vicini. A 18 anni, ho avuto perfettamente tubo a forma di tette.

    Le mie tette tubo sembrava così come un mandarini vuoti solitari in una rete. Le mie tette tubo poi ho riattaccato già circa l’ombelico. Dato che io sono molto sottile che sembra molto divertente quando la capote è assolutamente nulla e apparire sul mio ventre piatto tutto in una volta due palle sotto la camicia. Con 18 anni non è stato facile per me, volevo correre ventre libero, ma poi guardò in basso il mio tubo tette, beh almeno le palle con i capezzoli fuori. Volevo indossare reggiseno non è in essa avrei arrotolato il mio tubo tette, che era molto a disagio. A volte ho messo su un diaframma Baring-top, una giacca lunga tirata su di esso era di andare in metropolitana a tarda notte. Mi siedo di fronte a un ragazzo e aperto la giacca. Mentre sedevo con le palline del mio tubo di tette, spiazzamento mia top e di essere sulla mia gonna corta è venuto. Mi sentivo come un mostro, ma ha orgasmi belle tanto. Uno o l’altro ragazzo appena mi fissava le tette tubo, alcuni sono andati via, altri veloci sui miei capezzoli e tirato il mio tubo tette un po ‚. Un paio di ragazzi mi tirò il suo succo nelle tette e un tubo su di esso, anche incazzato. Ma tutti mi chiamavano puttana o cagna. Ho sopportato tutto, ho pensato allora, se avete cagna tette, allora siete automaticamente una cagna. Più tardi ho comprato un abbonamento e ha lasciato il top sotto la giacca off. Ero spesso di notte nel parco cittadino, sulla strada, sono liberi con la parte superiore del corpo e la mini gonna su una panchina. Le mie tette tubo tten nello splendore chiaro di luna attraverso il prato parco cittadino. Ho fatto di tutto per qualcuno tocchi le mie brutte tubo tette e quindi so che tutti Gelert, il perverso complesso, la in giro di notte nel parco cittadino. A partire dalle corde della città, l’impasto le mie mani sporche con le tette e il tubo mi Hilten la sua sporca di cazzi Nillenkäse sporco e puzzolente davanti al viso e spruzzato il suo succo giallastro maleodorante resinoso sul mio tubo di tette. Intorno 11:00 orologio poi apparve anche in generale Peter, ha cercato il parco dopo Kackwürsten delle donne. Ma lui non potrebbe mai essere sicuro se fosse una donna, un uomo o un cane, ciò che lo ha spinto alla disperazione. Peter ha detto che avrebbe solo l’odore del Kackwürsten con NEM Tachentuch off perché non so se uomo o donna che non si fidava più. Mi capita spesso di parlare con Peter, a volte sono merda a casa in un sacco e lo portò con la turd. Ma lui mi ha detto leccato il culo cum off tubo mie tette. Ricordo che una volta ero canoodling con Peter improvvisamente una roba grassa freddo sulle mie tette e il tubo che la mia lingua leccava attraverso la sua bocca aveva il sapore di un gusto molto amaro. Mi ha dato un freddo pezzo di merda spalmata sulle tette dei tubi e, come ho guardato i denti erano tutti marroni. „Merda donne“, mi ha guardato e ha detto che è una merda donna felice. Ho chiesto, come fai a saperlo? Peter guardò felice negli occhi, la merda fresca ancora cancellato dai cespugli sul mio tubo tette e ha detto con orgoglio che questo era perché un tampone insanguinato accanto ad essa. Wow, sono stato prima stordito, ho avuto una strana donna sulla KACE mie tette tubo e gustare la sua merda in bocca ed era la mente fresca. La mia sessualità è stata limitata in questi anni per lavorare me al pubblico e me nella stanza tranquilla a strofinare la figa nuda. Oggi non mi importava, mi prese con sé Pietro nei pantaloni che non ho mai fatto prima e ha preso i suoi culi flaccidi, ma sopping fuori dal suo elemento. Si lecca il mio tubo tette, la merda di una donna sconosciuta massaggiato i miei capezzoli e io gioco con la mano sul suo cazzo. Costantemente si läüft un liquido trasparente dal pene, ma in realtà non è rigida. Tira il tampone fuori dalla tasca e me lo porge. Io non riuscivo a credere che allora non ho avuto il tampone insanguinato una donna sconosciuta straniera in mano. Egli era allora una delle mie tette bocca con escrementi macchiate di fronte al tubo, ho aperto la mia bocca molto lontano e mi rifugio nel mio capezzolo tutta la mia bocca. E ‚facile da dire, comunque, era molto, il mio capezzolo spessore, areola, e la spessa di tutto il gruppetto di mio tubo irgentwie tette li ha resi ancora tette. Tutto questo è ora bloccata in bocca ho assaggiato delle Nazioni Unite le feci di un’altra donna nella mia bocca. Il mio Schlauchtitte altra è stata presa da lui al ritmo dei miei movimenti più importanti della sua coda nella sua lunghezza. Aprì la bocca e tirò fuori la lingua, ho preso il pad engorged con molta Mestruationsblut e premuto il pugno sulla bocca. Il sangue colava dal tampone trovata nella bocca di Pietro e ho masticato sulle mie tette frattempo tubi tondi.

    Non ho preso coscienza fino a quel momento che avevo tolto le mutandine, ho notato che non era fino a ottenere un sentimento nel mio EADERSHIP Behr vagina, fino geöfneten. Sono rimasto scioccato quando un po ‚morbido forato nella mia vagina, perché il pene flaccido di Pietro ero ancora in mano. E ’stata Lisa che mi ha spinto lì con la lingua attraverso la colonna. Lisa è una giovane prostituta sul tratto di strada e ha guadagnato i loro soldi, la loro soddisfazione di notte nel parco diventa, troppo stupidi per capire quanti soldi avrebbero potuto guadagnare se avessero avanti pretendenti con i quali il suo feticcio. Ero leccare la mia figa e Lisa cominciò così il tampone in bocca sanguinosa Pietro per pulire attorno. Lisa ha spinto la sua lingua in profondità nel mio articolo, ho ancora masticare per conto mio e tit masturbazione Peters semi-rigida cazzo. Dal momento che sapevo già Lisa per un po ‚che sapevo di lei fetish e pisciare nel suo piccolo sgorga di urina nella mia bocca, gemeva, come le era stato spazzato via dal suo orgasmo aveva bevuto la mia urina, le ho dato in onde. Mi ha leccato poi anche nel settimo cielo. Proprio per garantire che ho fatto Eric, il suo pene semplicemente non ha ottenuto molto rigida, anche se era freddo perché aud il succo fresco correva come un matto al glande. Abbiamo pietà di quei giorni, ho avuto ora tutto il succo figa, perdite vaginali, muco e sangue dalla donna strana masticare fuori dal pad, che roteava gli occhi come lui, la miscela di sangue e di scarico ingestione. Lisa è bloccato il tuo cazzo in bocca e si leccò e accarezzò il suo pene. I merda sulla sua mano, una bella manciata di merda molle, Peter ha mostrato la mia mano con una donna di colore marrone chiaro dalla montagna di merda, I Pietro, ho detto, stringendomi la mano sulla bocca. Con l’altra mano, ho preso un tubo delle mie tette e impastare loro. Esprimo le mie dita sporche in profondità nella sua bocca, quasi tutta la mia mano è già stato investito in bocca a Pietro e premere e strofinare la mia merda nelle sue gengive e palato. Peter ha cominciato a contrarsi e poi girato il suo sperma nella bocca di Lisa, sputò fuori e poi appena se ne andò. Peter mi ha ringraziato e poi scomparve nella notte. Non ho mai più visto, ma ho sentito che lui è stato lì Viarga, ma fa molto caldo ne latte e come Pietro Enis nei video riprese di Berlino. Ha anche il suo sito web. Peter e io seduto Enis.com ora completamente solo in panchina ed è stato confuso. Era una missione nella vita? Per soddisfare il più basso del tubo inferiore, perché ho così brutte tette? Da quando ho rotto Eric fuori di testa, mentre usciva dalla duklen e si sedette accanto a me. Aveva visto tutto e lo avrebbe fastziniert, la maggior parte sarebbe entusiasta di lui, ma il mio tubo tette. Era un amante di tette tette tubi flessibili e pensare per la più bella di tutte le tette. Era una cosa che non avevo mai sentito parlare fino ad allora sì, qualcuno è in piedi su le tette tubo. Sono andato questa sera con Erich a casa, doccia e ha trascorso una notte meravigliosa con lui, nelle mie tette tubi non sono stati torturati, ma talvolta viziato. Sono caduto di nuovo in Eric e ha dato le mie attività notturne. Eric è stato un dungeon in St. Paul e mi interessa molto, mi ha introdotto alla conoscenza di un Domia. Ero l’amante delle tette più lunghe del tubo di St. Pauli. La formazione è durato per 3 anni e ha iniziato come una cameriera, le mie tette sono stati picchiati tubo allungato con un mattarello rimbomba fino alla Bindegewbe è stato completamente hiüber, i miei capezzoli erano piene di aghi e tubi mie tette sono stati letteralmente divorati dalle pompe per vuoto. Ma era poi passati. Avevo 22 anni e un ready-dominatrice, ho pensato, quello che ho visto nel corso dei prossimi 6 anni nel quartiere, posso qui solo in parte. In qualche modo tutta la mia vita ruota intorno al mio tube tette, ho imparato a lasciare gli uomini fuori. Oggi sono 28 lavoro e come una camgirl da casa e chi sa aspettare, non è possibile finché non ti avvertirò più di me e la mia scrittura tubo tette, ora possono vivere fino a vedere le mie tette tubo a vivere con me o una cornea collega o le nostre fantasie.

  53. Claudio Autor dieses Beitrags:

    Le donne con tette enormi tubi, sacchi vuoti penzolanti rugosa sciolto dal corpo. Il tutto è che non fosse abbastanza, abbiamo tirare e tirare le tette tubo vuoto, rompono il tessuto connettivo in modo che le tette tubi sono anche di più. Leghiamo le tette di tubi flessibili con corde insieme, lasciare che il sangue è venuto per essere colpito con un pugno e mano aperta sulle palline blu che una volta erano tette hose volte. Facciamo di tutto per rimuovere la protezione del tubo floppy tette per ottenere ancora più a lungo. Ci picchiarono con dei bastoni sulla piatta distesa su un tavolo, tette tubi e si sente come si strappa il tessuto connettivo. Il modo migliore per prepararsi tits tubo è ancora la schiavitù buon vecchio seno. Le tette tubi sono molto legato con il cavo finché il sangue si accumula nelle capezzoli spessi e non può rifluire. Le cime dei capezzoli tubi e le tette sono qui solo rosso e incandescente, dopo un breve periodo di tempo ci incontriamo e iniettati di sangue blu scuro. Questo è il momento perfetto per riagganciare la cagna piagnucolare sulla sua propria tubo tette. Se il colore viola, Tette tubolari, i capezzoli sono molto spessa, pieno di sangue sensiebel, la luce petting è sufficiente aumentare le lacrime e le troie della lussuria nei loro occhi. Impossibile descrivere come urlano la loro durezza, se si considera la piaga, iniziare con un pieno di sangue l’ago e blu macchiati i nostri petti e premerli nella pelle ardente. Tits tubo in schiavitù. Grucce vuote in seno cadente tortura.

    Estremo tits tubo immagini. Ci sforziamo di farla vedere un giorno la più grande collezione di immagini dal Web per haben.Wir tette tette tubo tubo look estremo. No a sospensione o appesa tette grandi seni, stiamo cercando tits tubo estreme, vuoto e superficiale. Se volete vedere le foto nella nostra gallery, poi inviarlo a noi. Non stiamo cercando tubo Granny Tette, stiamo cercando tits tubo estremamente sciolte ragazze a MILF. Estrema destra tubi vuoti flaccidi. Tette Hose e fino a vuoto come possibile. Il Schlauchtitte ideale ci appare come un calzino esercito con una palla da tennis laggiù.

    Tits tubo fanno da soli. Se si desidera natura per aiutare un po ‚, può influenzare la lunghezza delle tette tubo. Al fine di creare tubo molto lungo flaccido e vuoto come tette sulle nostre foto gratis tette tubo, è meglio selezionare prima buon materiale di partenza. Ciò significa che la ragazza dovrebbe essere molto giovane e molto pertinente, per mostrare piccolo tubo tette e del tessuto connettivo può essere molto cattivo: Ora il piccolo tubo tette dal corpo per essere avvolti, a partire da una stringa fissa o corda. L’allacciatura delle tette tubo dovrebbe e deve essere così stretta che il sangue viene tagliato nelle tette tubo. E ‚meglio se il sangue eseguito in esso inizialmente, ma non può defluire. Questo fa sì che il tubo per riempire le cime delle tette con il sangue, la pelle è teso e le cime delle tette tubo lentamente cambia colore dal rosso scuro al blu. Il bondage al seno dovrebbe essere fatto nelle prime 4 settimane e ogni giorno per 3-8 ore dovrebbe rimanere avvolto intorno le tette tubo. Ogni giorno deve essere effettuato dopo l’approvazione delle corde di un massaggio al seno. Ecco il tubo mal confezionato con due tette Fissare, stringendo e tenendo premuto, poi i pugni in direzione opposta alla rotazione. Come si farebbe con le migliaia di formiche nel braccio fa. Si deve rompere il tessuto connettivo dei tits tubo ordinata hören.Im mese prossimo, questa procedura si ripete ogni giorno nelle tette tubo. Inoltre, qualora il tubo sul bondage tette essere modificato con un bastone. Nella migliore delle ipotesi, la donna si siede a lavorare nella cucina di fronte al piatto, le tette flaccide pelle vuoti appoggiato in orizzontale sul piano di lavoro e ora si picchia con un bastone o una pagaia nelle tette tubo. A seconda sul dolore di chi lo indossa tubo tette dovrebbe essere un giorno per 20 a 50 colpi su ciascuna delle tette tubo. Dopo un altro mese le tette tubi possono anche essere trattati anche con un perno pesante rotolamento. Questi Stendere la pasta come per rotolo Hudelholz sulle tette tubo e quindi esercitare una forte pressione. Bind, pasta beat, and roll. Questa formazione dovrebbe essere spese giornaliere per i prossimi 9 mesi. A sostegno potrebbe anche influenzare la donna appesa sulle sue tette tubi stessi. L’obiettivo principale della formazione dovrebbe sempre essere quello di distruggere il tessuto connettivo delle tette tubo. Qui, l’immaginazione nel trattare con le tette tubi sono limiti. Elastici forti di tutto il tubo vuoto tits floppy sopra le immagini gratuite possono ancora essere indossato durante la notte. Il più brutale si dovrebbe prendere in materia, prima si possono raccogliere i frutti del vostro lavoro di messa a terra. Lunghe tits tubo loose estreme.
    Ero un bambino tits tubo, i miei seni come ho cresciuto, era solo un tits tubo. All’inizio ero solo due punture di zanzara sul petto, che vengono poi coltivate un certo punto, ma non come i seni delle altre ragazze della mia classe, io sono cresciuto solo il capezzolo. I miei capezzoli erano continuamente stretta e rigida dal petto altrimenti piatta. I miei seni capezzoli erano ormai circa 15 centimetri di lunghezza, ma solo ai 6 cm di spessore e tagliente e conica affusolata. I ragazzi spesso schiacciato e contorto attraverso la T-shirt sul petto che fanno male un sacco, ma era anche un po ‚una bella sensazione e che il mio ventre caldo. A 14 anni, le mie tette ottenuto un picco di crescita, ormai era tutto un po ‚più in larghezza, ora ha avuto pochi palloni di piccole dimensioni con riesiegen metri verruche ed era ancora buio, il cono. Un ragazzo ha detto una volta alla suzione del capezzolo Schulko, avrei Puffy è caldo. A 15 anni, tutto ha iniziato a bloccarsi e le palle vengono spostati più vicini. A 18 anni, ho avuto perfettamente tubo a forma di tette.

  54. Scatporno Fan Autor dieses Beitrags:

    Wer auf geile cremige Kaviar Sexgeschichten steht sollte mal hier vorbeischauen 😉

    Kaviarsexgeschichten

  55. Sebastian

    Hallo ich möchte den Besucher auf dieser Seite unbedingt meine Geschichte erzählen.

    Es passierte letztes Wochenende, als ich mit ein paar Bekannten bei mir im Garten auf ein Bier zusammensaß. Dabei war Manuel er ist 42, Sylvia auch um die 40 Jahre, Elke 68, die Mutter von Sylvia und ich 30 Jahre.

    Eigentlich besuchten mich Elke und Sylvia um ein weing zu plaudern und Manuel, der gleich in meiner Nachbarschaft wohnt gesellte sich kurz darauf zu uns.

    Schon vor c.a. 2 Jahren hatte ich einmal mit Elke (damals 66) geknutscht, als wir betrunken waren. Seit damals ist aber leider nie mehr etwas passiert, da sich die Gelegenheit nicht ergeben hatte.

    Als Manuel eintraf stellte ich ihm Sylvia und Elke vor und begannen einige Flaschen Wein zu trinken. Zuerst drehten sich unsere Gespräche nur um belanglose Dinge, aber als es immer feucht fröhlicher wurde wurden unsere Unterhaltungen anrüchiger. Nach einer Weile holte ich die nächste Flasche Wein und setzte mich dann in die Nähe von Elke. Wir unterhielten uns über Sex und ich meinte zu ihr, dass sie mir mit Ihrer Erfahrung sicherlich noch einiges beibringen könnte.

    Elke sah das offensichtlich als Aufforderung und griff zu meinen Schwanz und begann ihn durch meine Hose zu massieren. Durch das Gespräch mit ihr hatte ich schon einen richtigen Hammer.

    Ich blickte zu Manuel und Syvia, doch beide waren in ein Gespräch vertieft und bemerkten nicht, dass Elke mit meinen Schwanz unter dem Tisch spielte.

    Nach etwa 10 Minuten meinte Elke zu mir ich soll meine Hose öffen, was ich gerne tat. Fluchs war mein Ständer von der Hose befreit und sie begann ihn mit ihren erfahrenen Händen zu wichsen. Es war unglaublich und fühlte sich so gut an. Die Frau hatte richtig Ahnung davon. Auf der anderen Seite des Tisches waren Manuel und Sylvia immer nocht mit Quatschen beschäftigt.

    Ich wollte Elke nun unbedingt vögeln und sagte ihr das. Auch sie war bereits extrem geil.

    Als knöpfte ich meine Hose zu und sagte zu ihr, dass wir uns im Haus treffen sollten. Ich stand auf und ging vor, kurze Zeit später folgete Elke. Wir gaben uns einen langen und häftigen Zungenkuss und ich zog ihr den Slip unter ihrem Kleid sofort runter. Voller begierde nahm ich sie in Hümdchenstellung beim Couchtisch. Elke schrie laut auf und bewegte ihre Hüften in Kreisen. Das Gefühl war unglaublich. Danach wollte ich sie unbedingt lecken und ihre reife behaarte Votze aussaugen. Verdammt war das geil und aus Elke tropte der Liebessaft nur so raus. Das einzig blöde war, dass sie sehr laut, war was mir aber bei der geilen Nummer gar nicht auffiel.

    Nach dem Lecken fögelten wir noch einmal in der Missionarsstellung und spritzte ich Ihr dann auf ihre geilen hängenden Omatitten.

    Danach verschwand Elke ins Bad und machte sich sauber. Während ich nach ihr ins Bad ging kehrte sie zu den anderen in den Garten zurück. Ich folgte c.a. 10 Minuten später. Wir tranken unsere Getränke leer und dann gingen alle nach Hause.

    Heute hab ich Sylvia im Supermarkt getroffen und kam sie zu mir und meinte: “ Du hast es meiner Mutter am Samstag aber ganz schön besorgt!“. Ich wurde rot und wusste nicht was ich antworten sollte, aber mir wurde bewußt, dass die Schreie von Elke wohl nicht zu überhören waren.

    Sylvia meinte nur, dass sie mit ihrer Mutter gesprochen hat und sie es nun öfters mit mir treiben will. Dann meinte Sylvia noch mit einem Augenzwinkern, dass ich gerne auch mal sie beglücken konnte.

    Wie dem auch sei, manchmal hat man einfach Glück und ich bin neugierig wie es weitergeht. Auf jedenfall gibt es derzeit keinen geileren Gedanken für mich als die Fotze dieser 68 jährigen Frau

  56. tittenfan

    hallo sebastian,
    danke für deine geile geschichte ich hab mir beim lesen gleich mal einen abgewichst 😉

  57. Oma fickt Enkel ... Autor dieses Beitrags:

    Meine Oma ist 88 und lebt seit über 15 Jahren im Altersheim. Ihr Mann ist bereits vor sehr vielen Jahren gestorben. Ab und zu statte ich hier halt die üblichen Pflichtbesuche ab, und meistens ist es ja auch nicht so schlimm und die Zeit vergeht im nu. Es gibt jedoch schon einiges das micht sehr nervt da ich mitte 25 bin aber für meine Oma bin ich halt immernoch der kleine Bub mit 8 Jahren. Bei der Begrüssung gibt es deshalb immer noch die Küsschen dich ich schon als Kind hasste und auch heute finde ich es irgendwie unschön.

    Meine Oma ist sehr schlank und gross und hat immer noch sehr dicke lange Schlauchtitten und sieht sonst einfach aus, wie eine Frau in dem Alter aussieht… graues lichtes Haar, ein schlaffer Körperbau und stark runzlige sowie gefleckte Haut. Bekleidet ist sie meistens mit Blumenrock und braunen Strümpfen und Birkenstockschuhen.
    Letzten Sonntag ging ich mit einem Blumenstrauss vom Aldi zu ihr, mit der Hoffnung das ich nicht allzulange bleiben muss. Sie tat wie immer sehr erfreut und überrascht als ich kam, obwohl sie es natürlich wusste das ich immer Sonntags komme. „Mein lieber Junge, du hast deiner geliebten Oma aber tolle Blumen mitgebracht, das ist aber sehr nett von dir, lass dich gleich mal ganz fest drücken“. Sie sass auf ihrem Rollstuhl, ich ging hin, bückte mich zu ihr, wir gaben uns ein der üblichen Küsse auf die eine und dann auf die andere Wange, doch beim dritten Wangenkuss drehte sie den Kopf nicht mehr weg, und wir küssten uns deshalb direkt auf den Mund. Bei diesem Kuss hatte ich das Gefühl, das sie kurz mit ihrer Zunge über meine Lippen leckte. Bäh eckelte das mich an, doch ich ignorierte diese Situation und lies mir nichts anmerken.

    Ich setzte mich neben sie und wir plauderten ein wenig über alte Zeiten. Irgendwann fragte sie mich dann „weisst du noch als du mit 18 dein erstes Auto gekauft hast?“ „Ja klar, ich liebte dieses Auto, und ich weiss immer noch, das du mir den grössten Teil daran bezahlt hast – und ich bin dir dafür immer noch sehr dankbar !“ Oma lächelte und sagte: „und weisst du noch unsere schriftliche Abmachung?“ „Hmm, ja, soviel ich weiss war ich dir unentlich dankbar, und habe dir versprochen, dir auch mal einen grossen Wunsch zu erfüllen, egal was! Achja, wir hatten echt zum Spass einen schriftlichen Vertrag mit dem Inhalt gemacht“

    Oma grinste und sagte ja genau! Sie öffnete ihre Schublade neben sich und gab den alten Vertrag von damals. 85% des Kaufpreises des Autos hatte sie bezahlt den sie gegen einen beliebigen Wunsch mal eintauschen wollte. Ich war irgendwie sehr überrascht und dennoch schockiert das sie diesen Zettel über lange aufbewahrt hat, und fragte sie worauf sie hinaus möchte.

    „Weisst du mein Bub, ich habe wohl nicht mehr arg lange zu leben, und es wird endlich Zeit das ich mein Wunsch einlöse, zumal du jetzt älter und reifer als damals bist“ Etwas unsicher sagte ich „ja“ und überlegte mir was sie wohl von mir möchte – hoffentlich nicht noch ein feuchten Kuss den das wäre sehr ecklig dachte ich. Oder will sie vielleicht dass ich nochmals ihr Zimmer umstelle oder den TV neu Programmiere, oder ihr was einkaufe?

    „Was soll ich den für dich machen liebe Oma?“ Sie erwiderte: „Du hast mir versprochen das du jeden Wunsche erfüllst, nicht war?“ „Klar Oma, sag nur was du willst und ich mache das?“ „Wirklich egal was?“ „Ja!“

    Ein moment schaut sie mich an, und sagt schon fast im Befehlston: „Zieh dich aus!“ „Wie, was meinst du?“ „Du hast mich schon sehr genau verstanden, zieh dich nackt aus, ich will deinen heissen Körper sehen!“
    „Aber Oma das kann doch nicht dein ernst sein“ „keine Widerrede… du hast es mir versprochen und schriftlich bestätigt, oder willst du deiner geliebten Oma noch einen der letzten Wünsche vor dem Tod verweigern?“

    „Nein natürlich nicht.. ok, was solls“ sehr sehr langsam und ziemlich verlegen, begann ich die Kleider abzuziehen auszuziehen bis ich nur noch in den Unterhosen vor ihr stand. Ich schaute sie an und hoffte das sie sagt dass das nun endlich reicht, aber sie sagte nur im herrischen Befehlston: „wassssss ist? alles ausziehen! ich habe dich ja als Baby auch oft nackt gesehen, ist also nichts neues für mich ausser das alles wohl ein bischen gewachsen und männlicher aussieht, hoffe ich aufjedenfall“

    Ok ja scheissegal.. ich schaute ihr in tief in die Augen und zog meine Unterhosen langsam aus bis ich komplet nackt vor meiner Oma stand die mich irgendwie lüstern und geil anstarrte.

    „Sehr schön alles mein Bub und jetzt leg dich aufs Bett – ohne widerrede“ „Aber Omi, wieso den das?“ „Mach einfach los“ also legte mich aufs Bett und hoffte das alles bald ein Ende nimmt, doch sie rollte mit dem Rollstuhl heran und betrachtete mein Körper von oben bis unten sehr genau und dann, ich hoffte sie macht es nicht, berührte sie meinen Körper mit ihren schrulligen Händen. Sie streichelte meinen Bauch zärtlich, meinen Hals, mein Gesicht und auch meine Beine. Ich sagte nein, hör endlich auf, doch sie ignorierte mich einfach und hielt mir eine Hand auf meinen Mund.

    Und dann geschah es, sie berührte meinen Schwanz mit ihrer Hand. Erst streichelte sie ihn nur ein wenig mit den Fingerspitzen doch dann umschloss sie ihn und begann langsam zu reiben. Ich lag auf dem Rücken und war total schockiert. Völlig nackt lag ich da, neben mir meine alte, runzlige, etwas ungepflegte Oma, die mit ihren alten, knockigen, runzligen, gefleckten Händen meinen Schwanz rieb. Aber das allerschlimmste für mich war das ich dabei einen dicken Ständer bekam.

    „Ich muss sagen das dein Schwänzchen so einiges zugelegt hat und sehr mächtigt wirkt. Weisst Du noch das du als Baby bereits gerne mit deinem Schwänzchen gespielt hast und Omi dir das immer verboten hat!“
    Während sie meinen Schwanz rieb und ich schon einen ziemlichen Ständer hatte, beugte sie sich über mein Gesicht und nahm ihre schmutzigen dritten Zähne heraus. Beim herausnehmen gab es eingie Fäden vom Speichel die auf mich tropften, sie lächelte nur und leckte sich mit der alten, rauen Zunge die Lippen. Dann beugte sie sich und begann mein Gesicht wie ein Hund zu lecken.. ich spührte ihre alte Zunge auf meinem Hals, meinen Wangen und meinem Mund. Sie leckte mich am ganzen Gesicht und presste ihre Zunge mit aller kraft in meinen Mund, während sie meinen Schwanz immer fester rieb.
    Trotzdem begann ich laut zu stöhnen und öffnete dabei ausversehen meinen Mund was ihre Zunge natürlich sofort ausnutzte. Ich spührte ihre sehr raue Zunge, ihren warmen Speichel und trotdem war ich im moment extrem erregt das ich alles vergass und mich nur noch auf meinen Schwanz konzentrierte.
    Ich kam mir vor wie eine billige Sexpuppe für meine Oma und hoffte das es bald vorbei ist. Doch auf einmal sagte sie „“Mach es mit mir!“ „Wie, was meinst du?“ „Stell dich nicht blöd! Mach es mir, ich will Sex, ich will deinen Schwanz in meiner alten, runzligen Möse und deine Zunge tief in mir spühren den ich weiss nicht ob ich dort noch viel Gefühl habe. Ich will sehen wie du stöhnst wenn dein ganzer Saft in mich spritzt“
    „Nein, Oma das geht nicht!“ „Von was hast du Angst? Vorhin hat es dir doch auch gefallen als ich dich gewichst habe, du hast gestöhnt, und schwanger werden kann ich wohl nicht mehr“ dabei lachte sie. „Machs, oder ich erzähle der ganzen Familie was wir bis jetzt zusammen gemacht haben.“ Sie war leider nicht senil oder dement und jeder würde es ihr glauben und alle wären über mich schockiert, das ich das bereits zugelassen habe, oder sogar denken das ich es herausgefordert habe.

    Wiederwillig murmelte ich „OK“. „Schön, hilf mir die Sachen auszuziehen.“ Ich ging resigniert zu ihr hin und halt ihr aus dem Rock. Irgendwie realisierte ich das nicht wirklich und ich dachte das es sicher noch irgend einen Ausweg geben wird und sie vielleicht nur schauen wollte wie weit ich gehe. Doch nun sass sie da in ihrer alten braunen Unterwäsche und man sie ihren ganzen runzeligen schlaffen Körper. Ihre Haut war ungleichmässig befleckt, hing stark runter und sie roch ein wenig nach Schweiss und eine undefinierte Mischung, wie es bei älteren Menschen oft der Fall ist – vermutlich Kot und Urin.
    Sie lehnt sich nach vorne und sagte: „jetzt der BH“ ich öffnete in und wollte eigentlich nicht hinsehen aber machte es irgendwie trotzdem. Ihre dicken Brüste war runzelig und hingen schlaff herunter, ihre Nippel war jedoch ziemlich gross – die heftigsten Schlauchtitten die ich jemals gesehen habe. Aber Oma schien das gar nicht zu interessieren den sie spielte kurz mit ihren Brüsten während sie mich anlächelte.
    „Und jetzt knie hin und hilf mir aus den Stumpfhosen“ ich hatte den Widerstand aufgegeben und macht es bereitwillig und dachte dabei das es wohl ziemlich peinlich wäre, wenn jetzt jemand ins Zimmer kommt und ich hier nackt vor meiner Oma knie und sie auszog.

    Kaum hatte ich ihre Strupfhose ausgezogen, spreitzte sie bereitwillig ihre Beine und ich sah ihre schlaffe runzeige Muschi die überdeckt von einem nicht sehr dichten grauen Pelz war und ziemlich streng nach Muschi und Pisse roch. „Wenn du schon so vor mir kniest kannst du sie gleich sauberlecken damit sie zum ficken schön feucht ist“ Ich hätte nie gedacht das ich einmal eine stinkende, runzelige Omafotze lecken würde, aber ich machte es auch wenn es mich sehr anekelte. Doch irgendwann bemerkte ich doch das es mir irgendwie doch gefiel und ich es einfach machen will..

    Zuerst berührte ich sie nur zögerlich mit der Zungenspitze, doch dann nahm sie meinen Kopf und drückte ihn fest gegen ihr feuchtes Omaloch. Ich hatte den Geschmak von Urin und irgendwelchen Säften auf der Zunge als ich sie leckte und ohne es zu bemerken bekam ich schon wieder einen Ständer. Sie stöhne und sagte: „sehr schön mein Junge – jetzt nimm dir ein paar Kissen“ ich nahm ein paar Kissen, und ging wieder auf die Knie.
    „Gut, jetzt rein, nimm mich hart und gest!“ Ich machte es, ich sties mein Schwanz in die Omamuschi. Ihre runzlige, klebrige Möse umschloss meinen dicken Schwanz sofort und lies ihn nicht mehr los. Mein Schwanz blieb richtig in ihr kleben und es war unendlich geil.

    Mit meinen Hüften ging ich immer schneller vor und zurück und begann zu stöhnen. Sie hielt mir ihre schlaffen Schlauchtitten ins Gesicht damit ich ihre dicken Brustwarzen in den Mund nehmen kann. Immer schneller bewegte ich mich und ihr schlaffer Körper machte meine Bewegungen mit wie in einem Wasserbett. Ich wurde nun so richtig wild, stiess so fest ich konnte, leckte und saugte ihre hängenden Titten und als ich kam, schaute ich zu ihr hinauf, sie sah mich lächeln an, ich schrie und spritzte und pumpte mein Sanft ihn ihre alte Muschi.

    Erschöpft setzte ich mich zu ihr hin und sofort sagte sie: „Siehst du, es hat dir ja gefallen und ich brauche noch mehr von deinem warmen Sperma ihn mir und meinem Mund. Komm mich nächsten Sonntag wieder besuchen den dann kannst du mit deiner Zunge und Schwanz meinen alten Arsch erforschen und wenn Du schön brav bist darfst Du Oma auch mal fisten“

    „Ja, Omi ich bin bestimmt nächsten Sonntag wieder da – ich kanns kaum erwarten bis wieder Sonntag ist“

Schreibe einen Kommentar