Nylon Oma zu allem bereit sucht Dich

Nylon Oma sucht private Livetreffen

Endlich allen Mut zusammen genommen will ich Dir meine Lage offenbaren. Ich bin eine 68 jährige Großmutter aus Gladbeck, lebe allein und habe ganz fürchterliche Fantasien. Es ist nicht so, dass ich keine Männer kennen lerne, ich bin spontan, fröhlich, offen und unternehmungslustig. Aber ich lerne keine Männer kennen, die mir meine erotischen Wünsche erfüllen wollen.

NylonOma

Ich bin eine Nylon Oma, ich nenne mich so, weil mein Enkel dies einmal zu mir gesagt hat. Er nannte mich Nylon Oma weil ich immer Nylons trage. Tatsächlich wird man mich wohl niemals ohne verführerische Nylons an den Beinen zu Gesicht bekommen, das ist so ein Tick von mir. Ein weiterer Tick ist, ich gucke mir gern den ein, oder anderen schönen Penis an. Ich mag Penisbilder. Ein Penis ist für mich ein Kunstwerk und wie manch einer auf eine reife Nylon Oma abfährt, so mag ich schöne Schwänze. Allein ein Bild von einem schönen Glied kann mich ganz schön wuschig machen.

Ich suche also fremde Männer, die mir Fotos von ihrem Penis schicken. Mein dritter Tick ist wohl der Größte, an ihm habe ich am meisten zu knabbern, dieser Tick macht mich am geilsten. Ich habe Vergewaltigungsfantasien. Die Vorstellung ein fremder Mann kommt zu mir, drückt mich zu Boden, schimpft mich geile Nylon Oma und steckt mir seine Stange in die Futt. Da werde ich ganz feucht im Schritt, es erregt mich ganz extrem.
Vielleicht finde ich hier einen Mann dem ich sagen kann, wann die Nylon Oma ganz allein im Haus ist und wo der Schlüssel für die Haustür liegt. Dieser fremde Mann könnte die Nylon Oma doch spontan besuchen kommen, ganz leise ins Haus schleichen und mich von hinten überwältigen, ach wäre das schön. Ich wäre aber auch mit noch mehr Schwanzbildern ganz zufrieden und ich würde mich auch gern mit Männern über ihre Fantasien unterhalten.

Nylon Oma

Zeigefreudige Biker Oma sucht harte Kerle

Biker Oma sucht harte Kerle für Outdoorsex

Biker Oma

Wo sind die geilen harten Supporter der Bikerclubs die mal Lust auf eine Ausfahrt mit mir haben. Ich bin eine dauergeile und sehr zeigefreudige Biker Oma die sich gerne besteigen lässt. Lust dann schreib mich mal an.

BikerOma

Geile Oma sucht Seitensprung in Bremen

Lack Leder Latex und Lycra sind mein Fetisch

Da mein Mann ein einfallsloser Karnickelficker ist und meinen Fetisch für LLL nicht teilt suche ich hier einen netten Mann der mich gerne treffen möchte.

Lack Leder Latex

Ich bin eine blonde Oma mitte 50 und ich liebe Lack, Leder, Latex und Lycra. Natürlich kann ich
meine Lust nicht immer und überall ausleben. Deswegen treffe ich mich mit meinen Lovern meist in
einem Hotel. Mein Mann soll davon auf keinen Fall etwas mitbekommen. Für ihn will ich immer
noch die brave Hausfrau sein, die alles für ihren Mann macht und die sich im Bett einfach nur auf
den Rücken legt und sich ficken lässt. Naja, das mit dem Ficken war ein wenig übertrieben.

Mit meinem Mann hatte ich schon lange keinen Sex mehr.

Vielleicht ist das ja so, wenn man mitte 50 ist und einen 10 Jahre älteren Mann hat. Ich für meinen
Teil will auf jeden Fall nicht auf einen guten Fick verzichten. Deswegen hole ich mir immer Mal
einen potenten Mann, treffe mich mit ihm in einem Hotel und das wird die ganze Zeit gefickt.

Natürlich nie ohne Lack, Leder und Latex zu tragen. Ich liebe einfach das Gefühl auf der Haut.
Ich liebe den Geruch und ich liebe das Geräusch, was es macht, wenn man gefickt wird, während
man dies noch alles trägt. Mein letzter junger Lover war nicht ganz so begeistert von einem LLL
Fetisch.
Es war auch ein wenig gemein von mir, ihm erst im Hotel davon zu berichten, was ich von ihm will.
Er dachte, dass ich eine reife Oma bin, die er einfach so abschleppen und ficken kann, wie es ihm
passt. Doch ein wenig dominant bin ich schon. Das konnte er spüren. 🙂

Es fing damit an, dass wir und in einer Kneipe verabredet hatten. Kennengelernt habe ich den
jungen Kerl mit Anfang 20 im Internet. Da tummeln sich viele der jungen Kerle herum und mein
Mann hat von nichts eine Ahnung. Wir trafen uns also in einer Kneipe. Wir haben uns ein wenig
unterhalten und ich merkte sofort, dass er mehr wollte. Er wollte mich nicht einfach nur
kennenlernen. Er wollte mich ficken. Klar war ich auch darauf aus. Auf die Frage hin, was mir im
Bett am Besten gefällt und wie ich gerne gefickt werden, sagte ich nur, dass er sich überraschen
lassen soll und dass es ihm auf jeden Fall gefallen wird, was ich mit ihm machen möchte und
auch machen werden.
Vollkommen begeistert konnte er es kaum noch erwarten, mit mir ins Hotel zu gehen.

Das Zimmer hatte er schon reserviert. Somit brauchten wir einfach nur hinzufahren, es uns
bequem zu machen und schon konnten wir ficken, was das Zeug hält. So dachte er garantiert.
Als wir ankamen, ging ich erst einmal ins Badezimmer. Ich sagte ihm, ich mache mich frisch.
Machte ich ja auch irgendwie. Ich zog mir meine Klamotten aus und mein Lack, Leder und
Latex Outfit an. Mit einer kleinen Peitsche und Handschellen kam ich aus dem Bad und ging
auf ihn zu. Ihr hättet mal seine Augen sehen sollen, als er einen Blick auf meine geilen
dicken Titten werfen konnte und sah, wie sie bei jedem Schritt auf und ab hüpften. Als ich bei
ihm war, zog ich den jungen Kerl erst einmal aus.
Erst war das T-Shirt an der Reihe. Danach seine Hose und zum Schluss sein Slip.

Den zog ich mit meinem Mund nach unten und packte auch sogleich seinen jungen Schwanz.
Ich begann zu wichsen. Ich wollte, dass der Prügel steht wie eine Eins. Ab und zu sah ich zu
ihm auf und konnte seine Erregung im Gesicht sehen. Er wollte mich gerade auf den Rücken
legen und anfangen mich zu ficken, als ich mit meinem Gewicht en jungen Kerl nach unten
drückte und mit den Handschellen seine Hände ans Bett fesselte. Jetzt hatte ich, was ich wollte.
Ich konnte ficken, wie ich es will. Genau das machte ich dem jungen Kerl auch mit ein paar
leichten Schlägen ins Gesicht klar. Ich sagte ihm, dass ich in dieser Nacht bestimmen werde,
wann der kommt, wohin der spritzt und wie oft er kommen wird. In seinem Gesicht sah ich
Erregung aber auch zugleich Verwunderung.
Ich wette, dass er in seinem Leben noch nie von einer alten Oma so gefickt worden ist, wie
von mir. Ich schob einfach nur mein Lederslip zur Seite und schon war sein junger Prügel in
meiner alten, nassen und leicht behaarten Omafotze verschunden.

Langsam begann ich, zu reiten. Er wurde immer wilder und versuchte sein Becken zu bewegen.
Doch das unterband ich. Ich wollte ihn ficken und nicht von ihm gefickt werden. Ich befahl
ihm mit ein paar leichten Schlägen ins Gesicht, dass er nur liegen und genießen soll. Ein paar
Minuten ritt ich auf meinem jungen Kerl, bis ich merkte, dass es bei ihm nicht mehr lange
dauern kann, bis er kommt. Ich stieg von ihm und gönnte ihm eine kleine Pause. Dabei
streichelte und leckte ich nur seine Eier. Ich wollte ja nicht, dass sein Schwanz wieder schlaff
wird. Dann ging es weiter.
Dieses Mal drehte ich mich herum. Er konnte beim Reiten meinen geilen Arsch sehen. Ob er
auf dicke Ärsche steht, kann ich nicht sagen. Aber in dem Moment hatte er eh keine andere
Wahl. 🙂
Ich hatte die Macht und die wollte ich auch auskosten. Während ich ritt, massierte ich seine
Eier. Dieses Mal konnte ich nicht so schnell aufhören zu reiten.

Er kam und spritze mir seinen Saft in meine alte Omafotze. Klar war ich sauer. Und das wollte
ich ihn spüren lassen. Ich ritt einfach weiter und brachte seinen Schwanz wieder zum Stehen.
Er bettelte zwar, dass ich aufhören und von ihm herunter gehen soll, aber das wollte ich
nicht. Ein wenig dauerte es, bis der Schwanz wieder stand. In der Zwischenzeit hatte ich mich
wieder zu ihm gedreht, damit ich ihn besser sehen konnte. Ich kann euch sagen, wie haben
die ganze Zeit gefickt. Oder, besser gesagt, ich habe ihn die ganze Zeit gefickt. Er ist viele Mal
in dieser Nacht gekommen und bettelte nach jedem Orgasmus immer heftiger, dass ich
aufhören soll. Stundenlang ging das so. Danach hatte ich auch keine Kraft mehr.
Gekommen bin ich auch oft. Ich glaube, den jungen Kerl habe ich so verschreckt, weil er sich
nie mehr bei mir gemeldet hatte.

Jetzt hoffe ich, dass ich bald einen neuen Typen zum Ficken finde.

Optimal ist natürlich, wenn du sehr potent bist, auf Omas in Lack, Leder, Latex und Lycra
stehst und ich dich ficken kann, wie ich es will 😉

Melde Dich doch einfach mal gratis an und schicke mir eine private Nachricht!

Liebe Grüsse
DorotyLLL

Reale fette Oma Sexgeschichte die ich selbst erlebt habe !

Fette Oma abgeschleppt und heftig in den Arsch gefickt

Ich stehe auf sehr reife Frauen, um nicht zu sagen auf eine fette Omas.

Wenn ich eine fette Oma sehe, wie sie auf der Straße vor mir läuft und wenn sie dazu auch noch einen fetten Arsch hat, dann werde ich verdammt rollig. Ich stelle mir dann immer vor, wie ich ihren fetten Arsch mit Sahne einreibe, ihr mit meiner Zunge die Fotze lecke und das alte Luder im Anschluss richtig hart und geil in den Arsch ficke. Leider hatte ich, bis vor ein paar Monaten immer nur davon geräumt.

Ich traute mich nie ein so geiles altes Luder anzusprechen, geschweige denn zu ficken. Doch irgendwie hat sich das geändert. Nachdem ich eine Oma im Internet in einem Chat kennengelernt hatte und ich sie ein paar Mal traf, war ich viel lockerer.

fette Oma

Ich wusste genau, dass ich bei dem alten Luder endlich meine Fantasie ausleben kann. Ich weiß gar nicht, warum ich nicht eher auf die Idee gekommen bin, im Netz zu suchen. Aber das ist eine andere Geschichte. Von der Oma, die ich dort kennengelernt, abgeschleppt und gefickt habe, will ich euch einmal ein wenig erzählen. Die Oma war wirklich richtig dick. Sie hatte einen geilen dicken Bauch, der ihr schon über die Fotze hing.

Das konnte man schon sehen, als sie ihre Klamotten noch anhatte. Aber genau so eine Figur verschafft einer dicken Oma auch einen fetten Arsch und dicke Euter und das macht mich richtig an. Wir trafen uns dieses Mal in einem Café und wir unterhielten uns ein wenig. Lange hielt ich es nicht aus und ich sah auch in ihren Augen, dass sie mehr wollte, als sich nur mit mir zu unterhalten.

Sie hatte auch Lust und sie wollte ihre alte Omafotze endlich einmal wieder gestopft bekommen. Also sind wir beiden zu mir gegangen. Man war ich aufgeregt. Noch nie hatte ich eine so alte Oma mit zu mir zum Ficken genommen und noch nie habe ich wirklich eine richtig alte Oma gefickt. Doch es war geil. Sie wollte genau das Gleiche, wie ich. Kaum waren wir bei mir, ging es auch schon zur Sache. Ich zog sie aus und sie hockte sich auf das Bett. Ihren geilen alten und fetten Arsch streckte sie mir entgegen, damit ich mit Sahne ihren fetten Hintern einreibe. Kaum hatte ich das gemacht, leckte ich ihn ab.

Natürlich nicht, ohne über ihre alte Fotze zu streicheln. Es war herrlich. Ich leckte die gesamte Sahne von ihrem Arsch und fickte sie danach richtig durch.

Ihr hättet mal hören sollen, wie die Oma dabei abgegangen ist. Sie wurde immer wilder und ich glaube, sie hatte in ihrem Lesben noch nie so einen geilen Fick, wie von meinem jungen und harten Prügel bekommen. Ich weiß nur eines.
Ich werde nie wieder eine junge Frau ficken. Ich suche mir nur noch Omas. Diese alten Luder wissen, was sie brauchen und ich kann sie ficken, wie ich es will. Das ist einfach nur der Hammer.

Ich hoffe, dass ich in der nächsten Zeit noch mehr von den alten Ludern kennenlernen kann, denn nur bei einer Oma, die ich ficken und der ich Sahne von ihrem fetten Arsch lecken kann, soll es nicht bleiben.

Wenn Du ebenfalls auf dicke Omas mit einem fetten Arsch und grossen Eutern stehst solltest Du unbedingt mal hier klicken und diese geile Oma anschreiben. Den die trifft sich wirklich kostenlos mit geilen Userschwänzen.

Viel Spass mit dieser Oma wünscht

Euer Freaky

Wer von Euch steht auf einen dicken Jeansarsch ?

Jeans MILF sucht Spermaspender

Hallo meine lieben, das ich ein geiles MILF Stück bin das wisst ihr ja alle schon. Ihr kennt mich ja bereits als versaute, fette Dreilochstute die tabulos ihre Fantasien auslebt. Auch heute geht es um eine meiner erotischen Fantasien, vielleicht ist es sogar der geheimste aller meiner Fetische. Das ich mich bemühe eine total verkommene Schlampe zu sein ist ja nichts Neues, ich schlucke Sperma wie andere Mädels Brause, lasse mich bumsen und fisten, ich liebe dirty Talk und stecke mir nur allzu gern den Finger ins Poloch und das am liebsten wenn es ganzschmutzig ist.

Dreilochstute

Ich bin immer für einen Gangbang zu haben, bade gern in warmer, klebriger Ficksahne und grunze vor Freude bei einer harten doppelten Penetration. Ich liebe es, wenn Männer sagen dass ich eine fette Schlampe bin, denn ganz genau das will ich sein, mein Ziel ist es ein ganz verdorbenes Flittchen zu werden.
Mit mir sind immer schnelle SexDates möglich und sei es nur, um mir kurz den Finger ins Loch zu drücken. Mein süßer Mund ist für sich schon ein Skandal, ich schlucke jeden Schwanz und das mache ich glamourös und talentiert. Mein Fötzchen ist eng und heiß, ständig feucht und schwanzgeil und mein Arschloch melkt Schwänze wie kein Zweites. Ich stehe auf Orgien und auf Sex mit fremden Männern im Park, deren Namen ich nicht kenne, deren Pisse ich aber schlucke und mit deren Sperma ich versaute Dinge anstelle.

Von mir aus müssten Schwänze nicht gewaschen werden, ich stehe auf den süßlichen Geruch und ich mag auch das gelbe Zeug sehr das manchmal am Eichelkranz klebt. Ein Schwanz macht mich geiler wenn er klebrig und feucht ist, er muss doch nach was schmecken, oder? Auch lecke ich gern an Arschlöchern, schön behaart müssen die Rosetten sein, dann ist es mir am liebsten und wenn es ein richtiger Kerl ist, dann furzt er schön, damit meine nasse Zunge tiefer in sein Kackloch rutschen kann. Mit mir kann man alles machen, ich kann und will einfach nicht sein sagen.
Ich will alles ausprobieren, alles erleben, am Ende meines Lebens will ich sagen können, ich wurde gefickt. Ich habe schon literweise geile, gelbe Bierpisse gesoffen, bis ich selbst ganz betrunken davon war.
Ich habe Männern auf den Schwanz gepisst während sie abspritzt haben, viele haben schon meinen Urin getrunken. Ich bin eine Frau die ihre Menstruation feiert, ich male mich gern selbst mit Menstruationsblut an, ich schminke mich mit Periodenblut und probiere auch wie der Ausfluss schmeckt, der in meinem Slip hängt. Kurzum ich bin eine Sau. So kennt man mich und so liebt mich auch so mancher. Ich habe schon so viele meinerTräume wahr werden lassen und auch die ganz extremen Träume vieler Männer erfüllt, doch meinen größten Fetisch habe ich noch nicht so richtig ausleben können. Manchmal mache ich es für mich allein, aber das ist nicht dasselbe, das genügt mir auf Dauer nicht mehr. Mein größter Wunsch, meine intimste erotische Fantasie, mein Fetisch wächst immer weiter in mir und jetzt muss ein Mann her, der diesen Fetisch mit mir teilt.

MILF in Jeans möchte ihren Fetisch ausleben

Ich habe einen Jeansfetisch, einen sehr ausgeprägten Jeansfetisch sogar. Ich zwänge meinen dicken Körper gern in viel zu enge Jeans. Ich liebe es wie meine fetten Schenkel von dem engen Stoff umhüllt und eingezwängt werden, die Hose muss so eng sein, das ich sie nur unter größter Mühe schließen kann und nur dann, wenn ich meinen dicken Bauch ganz extrem einziehe. Es ist so ein schönes Gefühl jederzeit aus Atemnot umfallen zu können, der harte Bund kann meine Fettmassen nicht bändigen, rundherum quillt eine dicke Speckwurst aus der Jeans, mein armer Speckbauch ist in der Hose gefangen, aber mein Oberbauch hängt weit über den Hosenknopf herüber.

Jeansfetisch

Die Jeans ist so eng, ich kann nicht einmal einen Slip darunter anziehen. Meine dicken Schamlippen reiben sich an dem groben Stoff, sie werden ganz wund und tun sehr weh. Aber es ist ein schönes Gefühl, ich setze mich extra so hin, dass meine Fotze ganz besonders stark eingeklemmt wird. Die derbe Naht der Jeans scheuert auch an meiner Rosette, ich würde sie ganz weit heraus drücken, aber ich habe Angst, dass dann der Knopf der Jeans abspringt, also lasse ich es so wie es ist. Nach einiger Zeit schwitze ich eh so stark am Arsch das sich in der engen Jeans ein feuchtes Klima entwickelt und ich mir schnell einen Wolf laufe.

MILF in Jeans

Ich muss mich bewegen, in der engen Hose kann ich nicht lange sitzen, ohne dass mir schwindelig wird und ich starke Bauchschmerzen bekomme. Ich stehe so sehr auf enge Jeans, dass ich meinen Jeansfetisch bisher ganz allein ausgelebt habe. Es genügte mir bisher mich barfuß in Jeans vor den Spiegel zu stellen, ich brauchte mich nur zu betrachten und schon bekam ich einen Orgasmus. Meine Jeans werden immer enger, ich schaffe es bald nicht mehr allein hinein zu kommen, aus manchen ist es jetzt schon unmöglich wieder heraus zu kommen, so eng sind die. Ich bekomme starke Krämpfe in den Waden wenn ich die Jeans zu lange trage und ich trage sie ständig zu lange.
Ich genieße den Schmerz und baue ihn in meine Geilheit mit ein. Jetzt will ich es nicht mehr nur allein machen, ich will mich jetzt auch fremden Männern in meinen viel zu engen Jeans präsentieren. Es sollten schon Männer sein die auf dicke MILF wie mich stehen, sie sollten gern ins Fett greifen und eine Speckrolle zu schätzen wissen.

Jeans Fetisch

Gibt es überhaupt Männer die es geil macht, wenn dicke Frauen enge Jeans tragen? Gibt es Männer die dicke Bäuche an Frauen mögen und nicht nur auf dicke Titten abfahren? Gibt es Männer die es lieben wenn fette Ärsche in viel zu kleine Jeans gezwängt werden und der dicke Schwimmring am Bauch sich über den Hosenbund stülpt? Wenn es einen da draußen gibt den das auch geil macht, der muss sich jetzt bitte ganz schnell bei mir melden, damit wir gemeinsam unseren Jeansfetisch ausleben können. Exzessive Sexspiele in zu engen Hosen, ich verrate dir, wie ich mir das in etwa vorstelle. Wir telefonieren ganz kurz, oder besser noch wir schreiben uns, dann kenne ich nicht einmal deine Stimme.
Du wirst mir auch deinen Namen nicht verraten, Du bleibst absolut anonym, wir flirten nicht lang und machen gleich ein Fickdate aus. Vielleicht treffen wir uns im Park? Es wird langsam dunkel, Du wartest schon auf einer Bank sitzend auf mich und guckst auf meinen Bauch der unter meinem Top hervor quillt, während ich in geilen Peeptoes und in viel zu engen Jeans auf dich zu komme.

Ich stehe vor dir, Du betrachtest mich und weißt dass all das jetzt dir gehört und Du mit mir machen kannst was Du willst. Du greifst mir grob in mein Bauchfett, es tut weh. Prüfend knetest Du meine Bauchrolle durch, bohrst mit deinem Finger in meinem Bauchnabel, Du bist fordernd, das gefällt mir. Du drehst mich, gegrabschst meinen Arsch der in der engen Jeans ganz prall und knackig ist und Du fasst mir derb in den Schritt, so gefällt mir das. Während Du mir in die Augen blickst, holst du deinen halb steifen Schwanz aus der Hose und präsentierst mir den hübschen Penis, der schwer in deiner Hand liegt. Staunend blicke ich auf dein Glied und stelle einen Fuß auf die Bank, was mir in der knallengen Jeans sehr schwer fällt. Du reibst deinen Penis an meinen Zehen die vorn aus den Peeptoes heraus schauen, mit der anderen Hand streichelst Du den Stoff meiner Jeans über meinen brennenden Waden.
Endlich sagst du es, du nennst mich eine geile Schlampe und schnüffelst dabei an meinem Schuh den Du mir ausgezogen hast. Während deine Zunge den Schweiß von meinen Schuhen leckst wird dein Schwanz von meinem Fuß massiert.

Sehr deutlich fühle ich wie es sehr nass zwischen meinen Beinen wird. Du schmeißt meinen Schuh achtlos auf den Boden, drehst mich um und verlangst dass ich mich vorbeuge. Die Jeans ist bis zum Zerreißen gespannt, Du streichelst meinen geilen Jeansarsch, drückst dein Gesicht an meinen Hintern, befummelst meine Beine und atmest meinen Duft ein. Auch Du merkst wie nass ich zwischen den Beinen bin und massierst mir das auslaufende Fotzenloch durch den derben Stoff der Jeans.
Der dunkle Fleck zwischen meinen Beinen wird immer größer, deine Finger fühlen sich so gut an meinem Geschlecht an und ich bekomme meinen ersten Orgasmus. Immer noch stöhnend werde ich von dir auf die Parkbank gedrückt, deine Hand drängt sich in meine Jeans, Du gehst dabei nicht zimperlich mit mir um und obwohl es fast unmöglich ist schaffen es deine Finger bis zu meiner Möse. Tief fährst Du mit zwei Fingern in mein zuckendes Fleisch, wühlst in meiner Lustgrotte und entziehst dich mir wieder.

Laut schmatzend leckst Du meinen Mösenschleim von meinen Fingern und spritzt mir dabei einen gewaltigen Schub Sperma auf die Jeans. Es ist so viel und immer mehr von deiner weißen Ficksahne spritzt aus deinem Schwanz und wird von mir in meine Hose einmassiert. Du bist noch lange nicht am Ende und presst dein Gesicht in meinen Schritt. Wie ein großer Hund schnüffelst Du durch die Jeans an meiner Scheide, Du leckst an meiner Hose und drückst mir grob deine Nase gegen mein Schambein. Dabei knetest Du meinen dicken Bauch und drückst immer wieder grob auf meine Blase. Ich kann deinen Wunsch erahnen und lasse ein wenig in meine Jeans laufen. Der kleine Bach in meiner Hose wird von dir mit einem wohligen Grunzen begrüßt und Du schlürfst meinen warmen Urin durch meine Jeans. Oh wie schön ist es die Schleuse endlich zu öffnen und alles laufen zu lassen. Ich pisse mich richtig schön aus und Du trinkst meinen Natursekt durch meine Hose gefiltert.

Es läuft mir geil und war an den Beinen herunter und tropft von meinen Zehen die an deinem Schwanz spielen. Du massierst ich, reibst meine Jeans mit meiner Pisse ein und als nichts mehr kommt richtest Du dich auf, nimmst deinen Penis in die Hand, ziehst die Vorhaut weit zurück und pisst auf meine Jeans. Unser Urin vereinigt sich, noch ehe wir uns vereinigt haben, deine Pisse ist viel heißer als meine und fühlt sich so gut an auf meiner Jeans, auf meinem Bauch, meinen Titten in meinem Gesicht und auf meiner Zunge.

Pipi trinken

In meinem Schritt ist ein kleiner See aus deinem Natursekt entstanden, ich bade meine Finger drin. Wie geil ich werde, so geil war ich mein ganzes Leben noch nicht. Endlich öffnest Du meinen Hosenknopf und ich kann etwas durch atmen. Mein Bauch dränt sich ins Freie, Du ziehst mir die Jeans etwas herunter und betrachtest die wunden Stellen die der Hosenbund unter meinem Bauch hinterlassen hat. Lange und intensiv schnüffelst Du dort herum, Du geilst dich an dem Geruch auf, leckst mir den Schweiß vom Köper und spritzt mir schon wieder große Mengen Sperma auf meine Jeans, die ich nun ganz bestimmt nie wieder waschen werde. Vielleicht gehen wir dann zu dir, oder zu mir, oder ins Hotel. Auf jeden Fall an einen Ort wo wir mich aus der Jeans pellen können und Du mich endlich richtig ficken darfst.
Auf dem Weg dorthin steckst Du mir noch einmal die Hand in die Jeans, nur diesmal schiebst Du sie hinten rein. Du folgst meiner verschwitzten Arschritze bis runter zu meinem Poloch, steckst den Finger ganz tief in meine ungepflegte Rosette und schmierst dir was am Finger hängt einfach unter die Nase. Lass uns einmal rotzfrech sein und machen was uns gefällt. Lass uns Schweinereien in engen Jeans machen und unseren Jeans Fetisch ausleben.Wir werden noch viel Spaß haben an diesen Abend, aber nur wenn du dich wirklich traust.

Du musst jetzt den nächsten Schritt machen und dich bei mir melden. Aber bitte nur wenn Du auf eine dicke MILF in Jeans stehst. Wie schon gesagt, nicht lang quatschen, einfach machen und Spaß haben. Ein schnelles Sexdate, ein geiles treffen und mal sehen was passiert. Alles nur kein langweiliger Sex. Ich will schon etwas Besonderes erleben und meine Fantasien ausleben. Und wenn ich das darf, dann erfülle ich dir auch all deine Wünsche ohne auch nur eine einzige Frage zu stellen. Ist das ein faires Angebot?

Fickdate

Strenge Oma reisst Dir den Arsch auf

Oma Domina rammt Dir den Dildo in den Arsch

Lust mal so richtig hart und dreckig abgewichst zu werden während ich Dir einen Dildo in den Arsch ramme? Ich wichse deinen kleinen Stummel mit meinen bestrumpften Nylonfüssen bis zum überkochen!

strenge Oma

Wenn Du schön artig bist darfst Du auch meine Omatitten befummeln und meine Omafotze lecken. Ich erwarte aber einen Tribut von 50 Euro dafür das ich Dich garantiert mindestens 3 mal abwichse! Wenn Du mehr kannst umsobesser den ich stehe total auf potente Mehrfachspritzer. So und nun melde Dich du devote Sau.

GILF sucht potente Ficker

Uroma will zwei Fäuste im Loch

Das Alter hat so viele Vorzüge, man kümmert sich ums Wesentliche, um die Geilheit und den Spaß, das Aussehen wird zur Nebensache. Mit über 70 Jahren habe ich schwere Titten die weit herab hängen, meine Warzenhöfe sind so groß wie Untertassen und ich schäme mich nicht dafür.

Es gibt Männer die lieben solche Brüste, lieben solche Nippel und können gar nicht genug davon bekommen. Weißt Du überhaupt wie geil es ist ohne Zähne zu knutschen, wie nass und weich das alles ist, wurde dir schon einmal der Schwanz von einem zahnlosen Mund geblasen? Ich blase wirklich gern, am liebsten Schwänze mit Vorhaut, was meine Zunge damit anstellen kann ist nicht von schlechten Eltern.
Natürlich ist bei mir nicht mehr alles eng, ich habe fünf Kinder und das hinterlässt Spuren. Dafür kann man mich jedoch prima mit der ganzen Faust bearbeiten und auch zwei Fäuste hält meine Omavotze locker aus. Ich mag es sehr wenn man, wie ich es nenne, meinen Unterleib boxt. Das heißt ganz brutal eine Faust in mein Loch zu stecken, sie wieder ganz heraus zu ziehen, nur um sie wieder heftig hineinzuschieben. Das mit zwei Händen und ich werde willenlos. Ich sage das nicht nur so, ich werde wirklich willenlos, verliere sämtliche Hemmungen, werde dann leider auch sehr vulgär, da kann ich aber nichts für.

Reibung macht mich geil und darf ich es hier scheiben? Ich stehe auch auf große Sachen im Poloch. Wer traut sich denn einer über 70 jährigen dicken Uroma mit extrem großen Brüsten die Faust ins Arschloch zu rammen? Wer bringt mich zum Schreien, wer macht es mir mit der Faust? Eine doppelte Penetration mit beiden Fäusten und ich mache mich nass. Gern dürfen sich Männer in meinem Alter bei mir melden, noch lieber sind mir natürlich junge Männer mit sehr großen und sehr harten Schwänzen.

Es hat noch niemand geschafft meine Harnröhre zu ficken, wollen wir es probieren? Was könntest Du mir noch alles in meine Möse stecken, fällt dir etwas ein? Überrasche mich, lass mich deine Drecksau sein, denn erfüllst Du mir meine Wünsche, dann erfülle ich auch deine und ihr Männer wünscht euch doch immer etwas.

Beim Sex mag ich es gern recht ordinär, schmutzig und versaut. Ich bin die Granny die wirklich geil wird wenn man ihr Tiernamen gibt, wenn Du mich fistest und geil beschimpfst, dann kannst Du erleben was ein mächtiger, weiblicher Orgasmus ist. Du kannst dann meinen Mund ficken und das so richtig hart. Keine Zähne stören, du kannst ihn mir in den Mund schieben wie Du willst und ich sauge dich einfach leer. Gestärkt durch deinen Samen werde ich mich noch einmal von dir fisten lassen, eine Hand tief in meinem Loch werde ich mich aufbäumen, es schmerzt wenn Du die dickste Stelle deiner Faust mitten in meiner dunkel blau geschwollenen Rosette stecken lässt, nimm deine Hand nie wieder da weg, ich will den Schmerz auskosten. Je eher Du dich bei mir meldest, desto eher können wir gemeinsam Spaß haben.

FickOma braucht zwei mal täglich Sex

Potente Omaficker gesucht

Da ich es täglich Ficken will suche ich über diese Fickanzeige mehrere potenten Männer mit Tagesfreizeit die mich regelmässig besuchen kommen. Da ich meine nyhmphomanische Ader ausleben möchte ist mir dein Alter und Aussehen zweitrangig – wichtig ist nur die Hygiene für mich und das du mindestens teilrasiert bist! Wenn du diese Mindeststandards erfüllst würde ich mich freuen wenn du dich bei mir melden würdest.

5-Loch Swingerpaar sucht Bi-Mann

Lust uns beiden alle Löcher zu stopfen ?

Wir sind ein eifersuchtsfreies Swingerpaar aus Braunschweig und immer auf der suche nach einem netten Bi-Mann für Sexpartys am Wochenende.

Ab und zu besuchen uns auch zwei weitere Bi-Paare für eine geile Gruppensexparty – Lust dabei zu sein ??

Achtung Info: da wir beide zur Zeit leider Hartz4 beziehen und es mit dem Geld daher etwas knapp ist bitten wir Dich das du dich mit 50 Euro pro Sexparty an den Unkosten für Essen und Getränke beteiligst! Danke im vorraus dafür!

Gangbang im Asylantenheim – eine wahre Sexgeschichte …

Fickluder treibts mit jedem !!

Es ist ja so, auch als operierte Transe ohne Pimmel habe ich immer noch die geilen Gedanken eines Mannes und das obwohl sie mir meinen Pisser schon vor dreißig Jahren zur Fotze umgebaut haben. Hier in Duisburg und Umgebung kennt mich leider schon jede Sau und weiß dass ich einmal ein Kerl war. Natürlich hat sich auch herum gesprochen was für ein krankes Schwein ich bin, das ich mir gern auf die Fotze pissen lasse, währen ich mit der Fresse ins Urinal des Männerwohnheims getreten werde. Großes Glück empfinde ich über das große Unrecht in dieser Welt, denn es schwemmt mir momentan viele neue Männer in die Arme. Die Asylantenheime sind voll mit Kerlen die nicht einmal wissen was eine Transe ist. Wenn ich nur an all die kleinen, afghanischen und syrischen Schwänze denke, dann wird mein Kitzler ganz steif, den der Doktor damals aus meiner Eichel formte.

Transe

Jedes Wochenende lasse ich mich von einer Horde Asylanten abficken

Einmal in der Woche veranstalte ich im Keller des Asylanteheimes einen Gruppensex Abend, aber da ich grundsätzlich die einzige Frau bin, ist es eigentlich eher ein Gangbang. Ich muss es nicht einmal ankündigen, die meist muslimischen Männer kommen in den Keller um zu beten und ich hocke dann dort nackt und mit eingecremter Scheide auf der rostigen Waschmaschine und präsentiere mich. Ich bin eine alte Schlampe, ich habe schon alles gesehen, alles gerochen und alles geschluckt, aber der Sex mit den Kanaken ist so anders, das ich dir davon erzählen will. Auch letzte Woche stellte ich mich den Flüchtlingen dieser Welt für einen Begrüßungsfick zur Verfügung. Um den Jungs etwas Besonderes zu bieten habe ich mich präpariert. Ich weiß von meiner Nachbarin, das Huren während ihrer Menstruation von ihrer Kirsche sprechen und glatt dreißig Euro mehr nehmen. Ich selbst menstruiere leider nicht, also wühlte ich in den Eimern auf der Damentoilette im ersten Stock, bis ich eine schön versiffte Damenbinde fand in der ein blutiger Tampon eingewickelt war. Ich schminkte mir mit dem Menstruationsblut am Tampon die Lippen nach, stopfte das Teil in meine Fotze, leckte mir die Finger ab und klebte die Slipeinlage an der neben dem Blut und dem Ausfluss auch noch fremdes Schamhaar hing in meinen Slip. Ich fühlte mich so fraulich, ich roch nach Frau, meine Möse war mit Blut gefüllt und ich war guter Dinge.

Kaum hatte ich mit nacktem Unterleib und aus dem BH hängenden Titten auf der Waschmaschine Platz genommen erhob sich der erste betende Kurde vor mir und sah mich entsetzt an. Dieser Satansbraten, er starrte auf die blutige Slipeinlage die noch an meiner Fotze klebte, zog einen Schuh aus und warf ihn mir an den Kopf. Was für ein schreckliches Benehmen manche Menschen haben schockiert mich immer wieder. Laut furzend vor Aufregung stand ich auf der Waschmaschine und versuchte ihn zu beruhigen, was nicht einfach war. Anscheinend war dies der Mulla und obwohl er ein aufgebrachter frommer Mann war hatte er doch einen Steifen unter seinem sackartigen Umhang. Während er noch die Hände vors Gesicht schlug und seinen Gott anrief hatte ich schon sein Kittelchen angehoben und mir seinen kleinen, steifen Schwanz in den Mund geschoben. Mein Gott schmeckte der streng und er roch auch voll ekelig. Waschen die sich den nicht da unten? Je mehr Spucke ich beim Blasen nahm, desto schneller wurde der strenge Geschmack seines Schwanzes erträglicher, ich weiß ganz genau wie das geht, man muss den Dreck nur runter schlucken. Der arme Kerl schrie immer lauter und es kamen viele Männer in den Keller um zu sehen was los ist.

Schwanzbläserin

Rumänen, Bulgaren, Albaner, Russen und Zigeuner – jeder darf mal ran

An die vierzig Männer standen um uns herum, holten ihre Schwänze heraus und fingen an zu wichsen. Es lag ein Gestank in der Luft der nicht zu beschreiben ist. Albaner, Russen, Rumänen, Bulgaren, Zigeuner, Neger und anders Geschmeiß mit ungewaschenen Schwänzen, mir wurde richtig schlecht vor Geilheit. Schnell brachte ich den Pimmel in meinem Mund zum Abspritzen, schluckte die Wichse herunter und ließ den Geistlichen gehen. Jetzt war ich in Ficklaune und wollte mehr Sperma. Als nächstes suchte ich mir einen jungen Schwarzen aus, streichelte sein mächtiges Glied mit der dicken, dunklen Eichel und knetete ihm die Eier. Der Neger war gar nicht so scharf aufs Blasen, er drehte mich um, drückte mich auf den harten Betonfußboden und schob mir mit einem Ruck den Schwanz ins Arschloch. Was für eine Wohltat, aber es war mir auch ordentlich peinlich. Ich habe doch Würmer und die klebten jetzt alle am Schwanz des Negers. Wenigstens juckte mir für einen Augenblick lang nicht die Rosette und ich hatte auch keine Zeit mehr darüber nach zu denken.

Ein derbe nach Achselschweiß, Bier und Erbrochenem stinkender Osteuropäer hielt mir seinen dicken, aber kurzen Schwanz vor die Nase. Der Pimmel sah lustig aus mit der langen Vorhaut und ohne diese zurück zu ziehen schob er mir seinen halbsteifen Lümmel ins Fickmaul. Ich lutschte und nuckelte, fuhr mit meiner Zunge unter seine Vorhaut und leckte übel schmeckendes und bitteres Smegma unterm Eichelkranz hervor. Freudestrahlend stand ein alter Mann neben mir, er hatte einen fürchterlich fetten Schwanz von beachtlicher Länge, aber er sah ganz komisch aus. Irgendwie war seine Eichel ganz glitschig und übersäht mit nässenden Pusteln. Radebrechend sagte er mir, der Arzt hätte erklärt er solle seinen Penis bloß nicht anfassen. Das musste er ja auch nicht, ich stopfte ihn mir selber in mein mit faulen Zähnen bestücktes Schluckmaul und es prickelte richtig, als die kleinen Knötchen an seiner Nille in meinem Mund aufplatzten. Hoffentlich habe ich mich nicht angesteckt, das waren bestimmt Herpes, die Syphilis und ein Tripper zusammen die dort wucherten. Viel Sperma kam aus dem alten Pimmel nicht mehr heraus, dafür stopfte der Neger mir seinen Prügel tief in den Hals. Meine Kacke probiere ich ja öfters, sie schmeckt nicht so schlecht, aber die Würmer die an seinem Glied hingen ließen mich vor Freude würgen. Artig ließ ich mich von zwei anderen gleichzeitig ficken und lutschte dem Neger jedes Würmchen vom Schwanz. Ich wollte noch das ganze Braune ablecken, doch das ist mir nicht geglückt.

Sie fickten mein Arschloch, mein Maul und meine Fotze das ich glauben musste die Narben meiner Pussy würden aufreißen, sie kannten einer Gnade. Jeder fickte mich mehrmals und sie bespritzten mich mit ihrem ranzigem Sperma. Mir tut immer noch der Unterleib weh, aber dennoch war es auch dieses Mal wieder ein geiler Gangbang im Asylantenheim.

Omagangbang